Montag, 18. April 2022

Kinder stellen Kriegsfragen: Von Mira und Susanne

In Gedenken an die Kriegsopfer; an alle Menschen und Tiere. 
Vor allem an die jüngsten Menschen dieser Welt! 
Ich fordere eine ganzheitliche Bildung für Herz und Verstand!
 __________________

Bildquelle: Kinder der 1. Klasse einer Darmstädter Grundschule zeichnen ein Friedensbild

Es gibt kein Alter, in dem alles so irrsinnig intensiv erlebt wird wie in der Kindheit.
Wir Großen sollten uns daran erinnern, wie das war

(Astrid Lindgren)

Ich beginne nun mit meinem Schreibprojekt >>Schreiben gegen den Krieg<<, das ich allen Kindern widmen möchte. Kindern, die den Krieg ganz nah und real erleben und Kindern, die ihn aus der Ferne mental und psychisch mitbekommen. Kriegs-Kindern aus aller Welt möchte ich diesen Beitrag widmen. Zusammen mit den Tieren sind sie die Schwächsten aller Mitbewohner*innen dieses Planeten. Sie sind MitträgerInnen von Entscheidungen, die die Erwachsenen sowohl im Großen- als auch im Kleinen ohne sie treffen, im Politischen und im Gesellschaftlichen. Andrej Kurkow hat mich mit seinem satirischen Buch nochmals sensibilisiert, wie absurd sinnlos und dadurch schädigend das menschliche Verhalten durch die strikte Einhaltung von (Kriegs-)Gesetzen außerhalb der politischen Reihen häufig sich auswirkt, und wir auch einiges im Zwischenmenschlichen als Bürger*innen tun könnten, feurigen Hass und Zwietracht, von vielen Politiker*innen und Parteien den Menschen aufgesetzt, im Alltag nicht weiter zu forcieren.  

Die Entstehung dieses Schreibprojekts
Wie kam ich zu diesem Schreibprojekt? Die Unfassbarkeit auch aus Kindermund. Während die Welt über Recht und Unrecht nachdenkt, sterben durch bewusste Tötung in der Zwischenzeit weitere Kinder ... noch ehe der Analyseprozess abgeschlossen ist. Viele Menschen sind tot. Säuglinge, Kleinkinder, Schulkinder, Jugendliche, junge Erwachsene und nicht zu vergessen Tiere ... Ihnen allen hilft diese Analyse im Nachhinein nicht mehr. Kriege, die hätten im Vorfeld diplomatisch, empathisch, deeskalierend verhindert werden können.

Ich möchte nicht zu viel schreiben, die Kinder sollen hier zu Wort kommen. Und wer sie fragen hört, der merkt selbst aus Kindermund, wie sinnlos diese Kriege doch eigentlich sind. Alle Kriege fordern Menschenleben, die nicht mehr zurück zu holen sind.


Und Recht und Unrecht gibt es nicht wirklich, weil nichts auf der Welt das Töten unschuldiger Mitseelen rechtfertigt!!!!

Ich habe überlegt, mit welchem Einführungszitat ich diese Seite berahmen möchte, und so ist mir die kinderliebe Schriftstellerin Astrid Lindgren eingefallen, die schon meine Kindheit mehr als positiv beeinflusst hat. 

Es gibt kein Alter, in dem alles so irrsinnig intensiv erlebt wird wie in der Kindheit.

Damit ist nicht nur eine unbeschwerte Kindheit gemeint, für die sich die Autorin für alle Kinder eingesetzt hat. Gemeint sind auch traumatische Kindheitserlebnisse, weshalb ich mich für dieses Zitat entschieden habe.

An diesem Schreibprojekt ist auch die Grundschullehrerin Susanne beteiligt, die mir die Fragen ihrer ersten Klasse weiterreicht. Wir sammeln gemeinsam. Susannes Kinder gebe ich ohne Namen rein.

Angeschlossen hat sich auf meine Bitte hin meine Freundin Carmen, die mir so viel aus ihrem Bekanntenkreis erzählt, und sich mir dadurch zuhörend, beobachtend, aufsaugend reichlich Stoff bietet, das ich hier unbedingt festhalten möchte.

Wer Lust hat, und selbst auch Fragen anderer Kinder kennt, kann mir gerne schreiben. Es gibt keine richtigen und falschen Fragen. Alles darf sein. Kinder haben ihre eigene Logik.

Meine Kinder kommen querbeet aus allen Gesellschaftsschichten. 

Auf geht´s.

Die neuesten Fragen werden immer der unteren Liste oben angereiht.

Bader, 16 Jahre: "Wirklich noch nie Krieg gesehen?"

Bader zeigt mir ein Video von dem Verlag Die Welt, das er zufällig vor Tagen auf Youtube entdeckt hat. Er ging damit auch zu seinem Vater, der sich die Kurzdokumentation auf seine Bitte hin angeschaut hat. Der Vater allerdings hält sich raus, lässt mich mit Bader alleine, hört nur zu. Was Bader ziemlich verwundert, ist ein Video mit der FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann: 
"Wenn ich Bilder aus der Ukraine sehe, bringt es mich um den Schlaf". (Marie-Agnes Strack-Zimmermann). 
Die FDP - Politikerin bringt in dem Interview immer wieder das grauenvolle Bild der Ukrainer hervor. Der syrische Junge Bader dagegen konstatiert ungläubig, in dem er ins Video schaut und die Politikerin  anspricht, als würde sie leibhaftig vor ihm stehen: Ey, Alter, was geht ab?, noch nie Kriege gesehen?" und gestikuliert dabei mit den Händen, die zum Bildschirm reichen.


 "In Deutschland wird alles nach der Mode getan. Es ist jetzt modern zu spenden. (...) Aber nur für die Ukrainer. Warum? (...) Sogar Nachbarsleute geben Wohnungen, Essen, Trinken, Fahrräder, Möbel für sie. Sie helfen Wohnungen zu suchen. Für uns hat das keiner getan, keiner von den Menschen aus der Stadt hat das getan". Kurze Stille. "Warum bringt es sie nicht um den Schlaf bei anderen Kriegsländern? Ey, die stellt sich vielleicht an. (...) Hat wohl noch nie Kriege gesehen?", sagte er wiederholt "und dabei ist sie viel älter als ich (...). Ich habe Krieg richtig erlebt." (Pause)

"In der Ukraine sind nicht alle Städte betroffen. In Syrien ist überall Krieg. Da verlieren Familien erst recht alles, weil dort noch mehr Menschen sterben. Elf Jahre lang. (...) Kinder schlafen zwischen Trümmern. Suchen Essen auf der Straße und können dabei umgebracht werden. Überall liegen Minen herum ... Viele Kinder haben keine Eltern mehr. Und auch viele Eltern keine Kinder. In Deutschland haben wir lange in Unterkünften gelebt. Eng. Es war schlimm".

Meine Frage an Bader: "Hast Du mal gefragt, woran das liegen könnte?"

"Ja, meine Lehrerin. Sie schüttelte nur die Schultern und sagte, das ist halt so. Deutschland kann nicht jedem helfen. Sie hat noch was gesagt mit Schuldausgleich. Und dass mir doch auch geholfen wurde und ich dankbar sein muss."

 Kurze Denkpause

Bader: "Besteht zwischen anderen Kriegsländern und Deutschland denn keine Schuld?" (...)                                      

Zu dem empathischen, großzügigen Spenden und zu dem rationalen, zurückhaltenden Spenden ist mir ein noch immer aktuelles Friedenslied von Udo Jürgens mit seinem Kinderchor eingefallen, was die bessere Verteilung betrifft: Es reift so viel Weizen in Kanada. Der Auftritt ist von März 1977.


                                         Dazu der Liedtext

                                        Es reift soviel Weizen in Kanada,
                                        Wieviele machte er satt?
                                        Von den schönen, braunhäutigen Kindern da,
                                        In Bombay und Haiderabad.
                                        Doch wird er für sie nicht gemahlen,
                                        Sie können ihn nicht bezahlen.
                                        Es reifen auf Erden die Früchte am Baum
                                        Mit duftenen Blüten im Mai.
                                        Doch sahen so viele die Früchte kaum,
                                        In Chile und Paraguai.
                                        Die Früchte so hoch aufgeschichtet,
                                        Sie werden von Menschen vernichtet.
                                        Wir haben die Frucht und das Korn angebaut
                                        Und reich gemacht Garten und Feld.
                                        Doch es hungern in Bagdad und Hagramaud
                                        Noch immer die Kinder der Welt.
                                        Wir könnten den Hunger schon heilen,
                                        Nur müßt' man dann besser verteilen.
...

Susannes Friedens-Arbeitsprojekt mit ihrer Klasse
Materialien: 

Ein Friedensmärchen ausgesucht aus dem Buch:
König Lichterloh: Die Blume einer Königin mit selbstenteworfenen Arbeitsblättern

Die Suche nach einer neuen Thronfolge

"Einst lebten eine Königin und ein König, die so weise und gerecht regierten, dass in ihrem Land Friede und Wohlstand herrschten. Sie wurden von allen geliebt, und das Volk wünschte ihnen ein langes Leben. Doch je älter die beiden wurden, desto bekümmerter wurden sie. Die Falten auf der Stirn des Königs groben sich tiefer ein. Die Sorgen der Königin wogen immer schwerer. Oft saßen die beiden zusammen, schauten übers Land hinaus und blickten dann einander an. Sie seufzten dabei und sprachen über Dunkles."

Das Dunkle war, dass das Königspaar keinen Nachwuchs hatte. Sie konnten keine Kinder bekommen. Und deshalb suchten sie eine neue Thronfolge.

"Denn wenn sie starben, wer sollte dann das Reich regieren, wer sollte ihr Werk fortsetzen? Allzu leicht konnte es geschehen, dass Streit ausbrach unter den machtgierigen und einflussreichen Höflingen, wenn ein solches Erbe aufgeteilt wurde. Oft schon waren auf diese Weise Kriege entstanden und Reiche zerbrochen. Was würde dann aus Land und Menschen werden?"

Sie suchten ein Kind, aber nicht irgendein Kind, sondern ein ganz außergewöhnliches Kind, das diese Thronfolge mit überragenden Charaktereigenschaften erben könnte. Sie machten also eine Ausschreibung an alle Gemeinden. Jede von ihnen möge das Kind heraussuchen, das über diese  besonderen Gaben verfügen würde. Doch welche Gabe  waren besonders? Dies wusste nur das Königspaar.

"Da begann ein großes Beratschlagen und Überlegen, ja manchmal auch Streiten in den Dörfern und Städten. Es wäre doch etwas, wenn der Nachfolger des Königs aus unserer Gegend käme, so dachten sich alle. Sollten sie nun den Sohn des Reichsten im Ort wählen oder das klügste Mädchen? War es die Kraft und der Mut, die einen König auszeichneten, oder dass er aus gutem Hause kam? Wäre es nicht besser, eine weise und beherzte Königin zu haben als einen übermütigen Herrscher? Es schien so viele begabte, eifrig und fleißige Kinder in jeder Stadt zu geben.

Nur in einem kleinen Dorf in den kargen Bergen wurde nicht lange beraten. Dort lebte nämlich ein Mädchen namens Soniri."

Soniri besaß besondere Eigenschaften. Konnte zuhören, war weise, gütig und ehrlich ... 

Und so wurden aus jeder Gemeinde dem Königspaar ein Kind gebracht. Und das Königspaar sollte nun die zukünftige Thronfolge aussuchen. Die Königin schickte die Kinder mit einer Prüfung wieder nach Hause, nach dem sie alle einen gerösteten Blumensamen in ein Säckchen gelegt bekommen haben ... Wer bringt dem Königspaar die schönste Blume? Vorsicht: In dieser Aufgabe wird die Ehrlichkeit der Kinder getestet, ohne dass sie es vermuten, denn in Wirklichkeit war dem Königspaar nicht die schönste Blume wichtig. Sie haben es auf ganz andere Tugenden abgesehen. Die Kinder wussten nicht, dass der Blumensamen geröstet war, aus der niemals eine Blume wachsen konnte. Trotzdem kamen die Kinder nach der Frist mit den schönsten Blumen zurück zum Königspaar. Nur Soniri nicht. Ihr Topf war leer, und sie schämte sich und weinte, als das Königspaar sich ihren Blumentopf betrachtete. Und somit war die Entscheidung gefallen. Soniri bekam das Thronerbe zugesprochen ... Wie das? Das Märchen ist nachzulesen im o. g. Buch auf der Seite 29/2016.

Susanne arbeitete mit ihrer Klasse an dieser Geschichte im Fach Ethik. Sie las den Kindern das Märchen stückweise vor, stellte ihnen dazu Fragen:

Wie sollten gute Königinnen und Könige sein?
Welche Eigenschaften zeichnet für euch einen schlechten König, Königin aus?

Wie sollten die Dorfbewohner an diese schwierige Aufgabe herangehen?


"Wir haben den Teil der Geschichte nachgestellt, in dem Soniri den Samen einpflanzt und sich darum kümmert. Dafür haben wir im Schulgarten einen Topf mit Erde und Sand gefüllt, die Kinder haben ein bisschen Gräser gesammelt. Wir haben Wasser hinein gefüllt und zum Schluss stellvertretend für den gerösteten Samen eine Kaffeebohne."


"So haben die Kinder erfahren, wie viel Mühe sich Soniri beim Einpflanzen gemacht hatte, hatten aber schon eine kleine Ahnung, dass etwas mit dem Samen nicht stimmen konnte. Das war für mich wichtig, um den Erstklässlern schon einen kleinen Denkanstoß zu geben."



Susanne sammelte die von den Kindern gemachten Eigenschaften und schrieb sie alle auf das Plakat oben auf. Die Ideen kamen nur von den Kindern, ohne von Susanne beeinflusst gewesen zu sein. 


Die von den Kindern gesammelten Charaktereigenschaften Soniris haben die Kinder schließlich von Susannes Plakat auf ihr Arbeitsblatt übertragen. Jedes Kind schrieb die Eigenschaften ab, die ihm wichtig gewesen seien.

Susanne erzählte mir auch, dass die Kinder über die Schönheit diskutiert hätten. Dass sich darunter Kinder befanden, die sich daran gestört hätten:

"Manche Kinder haben dabei die Nase gerümpft. Das sei  doch gar nicht wichtig, ob jemand schön ist, (...), wichtig ist, dass man das Volk gut regiert, dass man klug ist ... "

Dankeschön, liebe Susanne. Gaaanz spannend, mit den Geschichten an die Kriegsthematik heranzugehen. Dies ist sicher nochmals eine Herausforderung, weil man sich die Antworten nach Krieg, Frieden und Gerechtigkeit erst aus dem Kontext heraus mit den Kindern erarbeiten muss.  

Obwohl sie noch so jung sind, besitzen sie schon so viel Weisheit ... Und das wusste das Königspaar, dass Kinder sehr weise sein können und dass Weisheit überhaupt nichts mit dem Klischee alter Leute zu tun haben muss. Das Königspaar hätte ja auch jemanden aus dem Volk wählen können. Ihm aber war es wichtig, dass die Nachfolgerin nach ihrem Ableben weiterhin gut für das Reich und für das Volk sorgen würde. Und dazu wäre wohl nur ein Kind mit einer reinen Seele in der Lage. Und das Königspaar? Frei von der Mentalität: Nach mir die Sinnflut. 

Wäre spannend, diese Geschichte mit älteren Jahrgängen zu wiederholen. Vielleicht hättest Du irgendwann nochmals die Gelegenheit. 

Dankeschön, Susanne, Dir und Deiner Klasse 💓💙💚💛💜.  

Bessy bei Pixabay

Sehr schöne Bilder haben sich die Kids erarbeitet. Ich werde ganz traurig, wenn ich aus den Nachrichten entnehmen muss, wie viele Kinder und Tiere durch den Krieg umgekommen sind. Kinder, die in der Klasse von Susanne hätten sitzen können, so jung wurden sie ermordet und liegen nun unter der Erde. Kurzes Leben, durch unfähige, raffgierige Politiker mit parasitärem Charakter, die einfach nicht sattzukriegen sind, dazu noch alte Politiker, deren Lebenszeit sowieso am ablaufen ist, wie dies schon die Kinder feststellen konnten. Wie können sie das nur verantworten? Wie düster muss es in deren Geist und Seele nur aussehen? Wie viele Gewissen lasten darin? Wie können sie nachts nur ruhig schlafen? Und wie schwach wir alle sind, weil wir das alles nicht verhindern können, wo doch Kinder uns Erwachsenen vertrauen. 

Alles studierte Menschen, diese Kriegstreiber und Profiteure. Alles studierte Menschen, die auch in unseren Parlamenten sitzen ... Und das Volk? Das Volk wählt hier in Deutschland lieber Doktortitel statt Menschen. Oder warum plagiieren hierzulande so viele Politiker*innen ihren Doktortitel? Sie wissen, dass diese Titel beim Volk gesucht sind. Rhetorische Frage: Für was ist Wissen da? Doch ganz bestimmt nicht, um damit Kinder zu töten, einen Planeten zu vernichten, um Menschen arm und unglücklich zu machen. 


Marcello, 12 Jahre: Warum tut ihr nix?
Er geht in sein Zimmer. Er sagt, er habe auf mich gewartet. Er war durch die Eltern vorbereitet auf meine Frage, die ich nicht mehr stellen musste. Die Eltern lassen mich ins Wohnzimmer rein (...). Marcello kommt mit einem aufblasbaren Luftballon, mit einer Weltkugel als Symbol darauf, hinzu. Er bläst und bläst, bis der Ballon rund, nicht eiig, und groß genug ist. Er macht einen Knoten am Ende. Der Junge wirkt ein wenig aufgeregt. Daraufhin zeigt er mir eine große spitze Nadel und sagt: Die Nadel ist die Atombombe, (Pause), er macht leise Geräusche einer Rakete, lässt sie zielgerichtet mit einem schnellen und schrägen Zug auf die Weltkugel schießen, sticht ohne zu stoppen rein, und es gibt einen lauten Knall und ehe man sich´s versah, lag der Ballon nur noch wie eine leere Hülle vor unseren Füßen auf dem Boden. Giacomo wird laut und kommentiert in einem Satz: Nichts wird mehr übrig bleiben, und echotet den lauten Knall nach. Die Eltern erwidern recht betroffen und besorgt: Wer hätte gedacht, dass sich unsere Kinder mit diesen ernsten Themen befassen müssen? Wir brauchen Vernunft, Menschen, die in Krisen nicht zurückschlagen (...) .
Wir ziehen unseren Sohn gewaltfrei auf. Was muss er von uns Erwachsenen denken?, antwortet der Vater. Giacomo hatte sich wieder in sein Zimmer verdrückt. (...). Plötzlich kommt er schreiend aus seinem Zimmer zurück: Die Welt gehört auch uns Kindern, mehr als den Politikern, denn die sind schon alt und sterben bald. Und wir Kinder wollen keinen Krieg. Warum tut ihr nix? Unsere Lehrer sagen, dass wir die Zukunft sind, weil wir jung sind. 


Bericht einer betroffenen russischen Mutter aus meinem Kommentar zum Pickford-Kurkow-Buch:
Warum werden meine Kinder beschimpft?
Liebe Fr. P.: Ich fühle mich sehr von Ihnen verstanden. Ja, wir sind Russen, leben schon lange in Deutschland. Meine Kinder sind hier geboren, und werden jetzt als böse Russen beschimpft. Warum? Das sind doch noch Kinder? Sie leiden ganz besonders durch den Krieg. Sie haben Freunde verloren, sie werden nicht mal mehr eingeladen. Auch mein Mann auf der Arbeit hat es sehr sehr schwer.

Stinia, 10 Jahre: Warum bringen Politiker Menschen um?
Meine Mama sagt, das ist nicht Putin alleine. Viele Politiker töten oder sie lassen töten. Meine große Schwester sagt,  die ist schon verheiratet, (...) diese Menschen haben eine schwarze Seele bekommen und können deshalb nicht mehr gut sehen und wissen nicht mehr, was gut ist.

Romina und Julius, 7 und 9 Jahre: Keine Angst vor dem Krieg
Beide lachen. Julius beginnt selbstbewusst zu erzählen:
Ich habe keine Angst vor dem Krieg. Mein Papa sagt, dass Putin keine Atombombe schmeißen wird, weil dann andere Länder zurück schmeißen werden, und dann würde die ganze Welt kaputt gehen. (Streckt die Fäuste nach oben und ruft laut: Buff. Romina unterbricht, wirkt aufgeregt: Ja und auch die Leute mit gaaaanz viel Geld würden mit hops gehen. Julius unterbricht: Deshalb passiert das nicht, weil die reichen Leute ihr Geld lieben und sie würden es ja dann verlieren. Romina: Aber einen anderen Krieg kann es geben, nämlich der ohne Atombomben. So ein Krieg tut auch weh, Jonas. Meine Freundin kommt aus Afrika und hat ganz viel Schreckliches vom Krieg erzählt. Und Afrika hat überhaupt keine Atombomben und trotzdem ist der Krieg schrecklich, sagt sie. Sie hat jetzt ganz dolle Angst, dass der Krieg auch nach Deutschland kommt. Julius unterbricht: Aber Romina, wenn der Krieg zu uns kommt, dann kommt die Nato und die hilft uns, hat Mama gesagt. Sag das deiner Freundin. In der Nato sind ganz viele Länder, die alle zusammen halten. (...)

Jonas, 17 Jahre: Was will Kanzler Scholz uns zeigen? Wie Scholz öffentlich auftritt, finde ich blamabel. Er ruft groß raus, dass Putin den Krieg nicht gewinnen dürfe und nicht gewinnen werde. Das finde ich provokativ, und heizt die Kriegsstimmung nur noch mehr auf. Was will Scholz uns zeigen? Dass er den krieg schlecht findet und gleichzeitig Waffen liefert und Milliarden in die Aufrüstung setzt? Wie lächerlich. Und ist er ein Prophet, der voraussehen kann, dass Putin den Krieg verlieren wird? Mich in Putin reinversetzt, würde ich mit so einem Satz erst recht gewillt sein, den Krieg zu verlängern. Mit diesen Mächtigen, bei denen das Gewinnen im Vordergrund steht, müsste eine andere Sprache her. 

Geschwisterpaar Ronald und Sabrina, 10 und 11 Jahre: Warum schießen Politiker auf Kinder?
Ronald: Ich hätte nie gedacht, dass der Putin auf Kinder schießt. Würden das unsere Politiker auch machen, auf uns Kinder schießen, wenn hier Krieg wäre? (...) Sabrina: Nein, du Dummkopf, unsere Politiker würden nicht auf deutsche Kinder schießen, das würden die anderen dann machen, die mit uns Krieg haben, das sind dann unsere Feinde. Ronald: Na und? Ist doch kein Unterschied. Dann schießen die deutschen Politiker auf die anderen Kinder (kleine Gedenkpause) ... und die anderen auf uns. Kinder sind doch Kinder. Überall gleich. Das macht doch gar kein Unterschied. (...) Mich wundert nur, dass sie alle schießen dürfen. Mama sagt, im Krieg gibt es keine Regeln mehr. Die Regeln gelten nur für die Soldaten und für die anderen Menschen. Aber Politiker müssen keine Regeln halten. Sie können machen, was sie wollen. Sie dürfen auch Kinder töten, auch uns. Sabrina unterbricht empört: Das hat aber die Mama gar nicht gesagt, Ronald, hör auf so einen Mist zu erzählen.(...) Aber was machen die Politiker mit ihren Kindern? Papa sagt, die eigenen Kinder werden beschützt. Aber warum? (...) Warum beschützen sie nur die eigenen Kinder? Es gibt auf der ganzen Welt mehr Kinder als eigene Kinder. Eigene Kinder sind in der Minderzahl und dann müssten wir doch alle zusammenhalten und alle beschützt werden. (...) Ronald denkt nach: Aber vielleicht sprechen die eigenen Kinder mit den Eltern, und sagen ihnen, dass sie die Kinder nicht töten dürfen. (...) Sabrina unterbricht: Ronald, du darfst unsere Eltern nicht vergessen. Die Politiker dürfen auch unsere Eltern nicht töten. Ronald: Ich hoffe, die eigenen Kinder sprechen mit ihren Eltern, dass sie auch unsere Eltern nicht töten dürfen. (...) 

Annika, 7 Jahre: Stirbt die Welt bald? - Nein, es geht weiter?
In der Schule sagen manche Kinder, dass bald die Welt sterben wird. Meine Mama hat  mit mir dann Apfelsamen in einen Blumentopf gelegt, weil ich Angst gekriegt habe. Jeden Tag darf ich die Erde gießen. Und es wächst schon eine kleine Pflanze. Und wenn sie groß ist, tun meine Mama und ich die Pflanze in den Garten, und dann wird sie ein Baum. (...) Sie wächst genau wie ich. Meine Mama sagt, sie würde immer wieder Samen für einen neuen Apfelbaum in die Erde legen. Auch wenn die Welt sterben würde, sagt die Mama. Aber Mama sagt, die Welt ist schon so alt und hat schon viel gepackt ohne zu sterben. (...).


Thilo, 17 Jahre: Welche Perspektiven haben wir jungen Leute wirklich?
Alles redet von der Pandemie, jetzt vom Ukraine-Krieg, und unsere Natur stirbt langsam vor sich hin, weil zu wenig an die Umwelt gedacht wird. 

Elvira, Johanna und Dominique
Elvira, 19 Jahre: Politiker als unsere Krisenprofiteure? 
Ich bin ein junger Mensch, ich mache nächstes Jahr Abitur. Aber ich weiß ehrlich gesagt nicht, was unsere Generation für eine Perspektive hat. Wir reden in der Schule viel über den Krieg, der uns allen Angst macht. Aber unser Lehrer macht uns Mut, und meint, dass Angst instrumentalisierbar sei und man damit Menschen manipulieren könne, um leichter politische Ziele zu erlangen. Er macht uns Mut, niemals die Hoffnung aufzugeben und wir sollten selbst auch aktiv werden. Kritisch Zeitung lesen, nicht alles glauben (...) Auch in der Corona-Pandemie haben wir viel über die Unruhen in unserer Gesellschaft gesprochen. Man weiß überhaupt nicht, welche Politiker man wählen soll, und ich habe nicht einmal in meinem Leben gewählt. Die Parteien kommen mir in ihrer Regierungsform alle gleich vor und die Gesellschaft wählt nichts Neues, immer werden die großen Parteien gewählt, das hat schon mein Vater gesagt, wegen der Sicherheit. (...) Zu feige, etwas Neues auszuprobieren. Ich habe das Gefühl, dass die Politiker diese Krisen für ihre Vorteile benutzen. Für mich sind das alles Krisenprofiteure. Wenn man Lauterbach reden hört, dann bekomme ich den Eindruck, dass er gar nicht möchte, dass sich die Pandemie zurückbildet. Ich glaube, dass er das gar nicht möchte, damit er seine Impfdosen verkaufen kann, und er und die Pharmaindustrie dies als Erfolg feiern kann. Als würde Lauterbach geradezu mit offenen Armen nur darauf warten, dass neue Mutanten reinkommen. Ich habe zwei Freundinnen, die sich von den Impf-Nebenwirkungen nicht erholt haben. Eine davon leidet an einer halbseitigen Lähmung und kann erstmal nicht in die Schule kommen. Die ganze Schule spricht darüber. Und jetzt noch der Ukraine Krieg. Unfassbar. Mir macht Angst, weil ich sehe, was die Regierung im Namen der Pandemie mit uns gemacht hat. Und was wird sie nun im Namen des Krieges noch mit uns machen? (...) Zu Hause reden wir viel darüber, trotzdem bleibt für mich noch vieles unklar. 

Dazu Johanna, 17 Jahre, Elviras Freundin: AfD wählen?
Meine Eltern meinen, dass es Zeit wird, endlich mal weg von den großen Parteien zu gehen, Elvira. Sie wählen AfD, aber nicht aus Überzeugung. Sie wollen einen Denkzettel verpassen. (...) Auch in unserer Schule wird nur noch über Corona und jetzt nur noch über den Krieg gesprochen.  

Dazu Dominique, 16 Jahre: Eine tier- und menschenfreundliche Partei? Welche ist das?
AfD zu wählen ist blöd. Würde ich nicht mal aus Protest wählen. Den Triumph gönne ich dieser Partei nicht. (Frage an die Autorin: Fr. P., haben Sie nicht gesagt, man solle eine Partei wählen, die menschen- und tierfreundlich ist? (...) Welche ist das? Ich darf ja nicht wählen, aber meine Eltern könnte ich überreden, was anderes zu wählen. 

Claudio, 16 Jahre: Entstehen Kriege weil Respekt fehlt? 
Ich finde es nicht schlimm, dass wir Gas von Russland bekommen. Kein Land hat alles. Schlimm finde ich, dass wir von anderen Ländern nehmen ohne Achtung und Respekt. Ich glaube, deswegen entstehen die Kriege, oder? Nur weil viel Geld durch das Gas an Russland geht, denken die Menschen hier, schulden sie den Russen nichts. Aber ich finde den Krieg mit der Ukraine ganz, ganz furchtbar. Was ist passiert zwischen den beiden Ländern? Ich habe gelesen, dass das Brüderländer sind und müssen mal Freunde gewesen sein. 

Alexandra, 13 Jahre: Wen meint Merz mit `Wir haben den Wohlstand hinter uns´?
Meine Eltern machen sich große Sorgen wegen dem Krieg, der uns noch  ärmer machen soll. Sie haben von Merz gesprochen. Sie überlegt: Alexandra ruft nach dem Vater: Papa, was hat Merz nochmal gesagt? Der Vater kommt hinzu und zitiert mit seinen Worten den CDU-Vorsitzenden: Wir (Der Vater betont Wir) müssen damit rechnen, dass wir den höchsten Wohlstand hinter uns haben und wir uns vieles nicht mehr leisten können. Alexandra unterbricht. Papa, sag nochmal wen er mit Wir meint? Meint er damit auch sich selbst? 

Sophia, 11 Jahre: Warum sind die Benzinpreise woanders billiger als bei uns in Deutschland?
Wir waren in Holland im Urlaub. Und mein Papa hat sich gewundert, dass Benzin dort so billig ist. Und meine Mama hat sich gewundert, dass alles andere auch billig ist. Tabletten und das Essen, alles war billiger als bei uns. Ist dort kein Krieg? Haben die andere Politiker als wir? (Die Mutter schaltet sich ein: Für eine Packung Paracetamol habe ich gerade mal 55 Ct bezahlt).

Elfi, 61 Jahre: Weinendes ukrainisches Kind
Wir haben eine ukrainische Flüchtlingsfamilie aufgenommen. Es befindet sich ein zehnjähriges Kind, ein Junge, darunter. Die Mutter berichtet, dass das Kind einen tiefen Schock erlitten hat, (Posttraumatische Belastungsstörung, Anmerkung der Autorin). Es weint jeden Tag und es braucht mehr als eine halbe Stunde, bis sich das Kind beruhigt hat. Nachts würden den Jungen massive Albträume plagen. Und ich höre das Kind wirklich jeden Tag unten weinen. 

Sophia, 16 Jahre: Alles wird gut? Ich finde den Krieg ganz furchtbar. Aber ich glaube, es wird alles wieder gut. Oder?

Martin, 18 Jahre: Bietet ein Überwachungssystem wirklich mehr Sicherheit? Zu welchem Preis? Dass die Politiker profitorientiert sind und sie nur die Reichen schützen, das habe ich schon mit 15 kapiert. Mir macht nicht nur der Krieg Sorgen. Wenn ich sehe, wie leicht sich meine deutschen Landsleute von ihnen beeinflussen und manipulieren lassen, bereitet mir genauso Angst und Schrecken wie ein Atomkrieg. Ich frage mich häufig, ob wir so still und heimlich uns zu einem totalitären Staat hin entwickeln? Die Bürger unterwerfen sich einem Überwachungs- und Warnsystem. Die meisten sehnen sich sogar noch nach mehr und noch mehr Kontrolle und nach mehr und noch mehr Autorität und nach mehr Strafen, vor allem was die Pandemie betrifft. Gibt ihnen das wirklich Sicherheit? Und verschiedene Meinungen findet man nur noch in meiner Altersgruppe. Durch die Pandemie und nun durch den Krieg sind die Politiker so frei, Gesetze so zu verabschieden, wie es für sie moralisch in diese Zeit passt. Sie pokern mit unserem Gewissen. Und das in Deutschland? Können sie wirklich unter dem Deckmantel der Pandemie und dem Ukraine-Krieg die Gesetze zu Lasten der Menschen so auslegen, wie die Politiker sie brauchen? Wir Bürger haben weder die Viren nach Deutschland gerufen, noch haben wir den Krieg in der Ukraine ausgelöst. Wir sind nicht schuld, dürfen aber die Konsequenzen daraus ziehen. Wir dürfen nun alles ausbaden. Wir sind nicht schuld. Aber wir haben gewählt. Wir haben sie gewählt.

Mark, 11 Jahre: Ich habe vor Putin keine Angst
Sollen der Putin und seine Soldaten ruhig kommen. Mein Papa ist so stark, der würde sogar zehn Putins auf einmal kaputt machen.

Johannes, 9 Jahre: Werden wir jetzt durch den Krieg alle arm?

Kroatische Eltern: Warum waren wir allein, als bei uns Krieg war??
Als der Jugoslawienkrieg war, hat niemand mit uns und unseren Familien Mitleid gehabt. Wir waren auf uns allein gestellt. Warum?

Leon, 8 Jahre: Wann hört der Krieg wieder auf?
Kommen die Raketen auch zu uns?" Leon mimt eine Rakete nach, die auf seinen Kopf herabfliegt, lässt  sich fallen und spielt totsein. 

Paul, 6 Jahre: Die Russen sind alle böse.

Emilia, 7 Jahre: Wann hört der Krieg wieder auf?

Oto, 8 Jahre: Kommt der Putin auch zu uns?

David, 6 Jahre: Muss mein Papa auch in den Krieg?

Sarah, 15 Jahre: Wer verantwortet diesen Krieg?
Wäre ich Ukrainerin, würde es vielleicht mich und meine Eltern nicht mehr geben.

Marko, 14 Jahre: Warum dürfen Politiker einfach Menschen töten?
Normale Menschen kommen in den Knast, wenn sie nur einen einzigen Menschen umbringen. 

Syrisches Kind, 10 Jahre, möchte nicht mit Namen erwähnt werden: Was ist an ukrainischen Kindern anders?
Ich war nicht willkommen. Bei uns ist schon ganz lange Krieg. 

Fabian, 5 Jahre: Kommen die Soldaten auch zu uns? Töten sie auch mich und meine Mama?

Ina, 13 Jahre: Warum glauben die Erwachsenen den Politikern immer alles?

Joshua, 11 Jahre: Warum machen Erwachsene dumme Sachen?
Ich habe Angst, groß zu werden, weil Erwachsene dumme Sachen machen. Warum?


Katharina, 12 Jahre: Warum wählen die Erwachsenen Politiker, die Kriege führen?

Susannes Grundschulkinder, 1. Klasse

Kinder aus meiner Klasse fragten: 

Kämpft Deutschland auch?

Als sie die Landkarte sahen, fragte ein Kind:
Kommt der Krieg von der Ukraine aus in unsere Richtung oder geht der in die andere ( also Richtung Russland) ?

Wie kommen die Flüchtlinge zu uns? Mit dem Auto oder mit dem Zug? 

Will Putin auch gegen uns kämpfen?         

Susanne erzählte mir noch, dass während die einen Kinder Fragen über den Krieg stellen wollten, zeigten sich andere Kinder dagegen sehr ängstlich, und riefen laut, dass sie Angst vor dem Krieg hätten. Sie wollten nichts über den Krieg hören und hätten sich mit ihren Händen die Ohren zugehalten, während die anderen Fragen gestellt hätten. 

___________________

Stoppt die Milliarden für die Aufrüstung!
Investiert  die Milliarden in Bildung und Menschlichkeit!
Für einen Wohlfühlort für alle!
Soldaten! Hört auf Bomben zu werfen! 
Werft Weizensamen! (A. Kurkow)

Soldaten; nieder mit den Waffen! (M. Gandhi)
Alle!
Nie wieder Krieg! (Käthe Kollwitz)
Kriegswillige Politiker an die Front!
Empathische Frauen und Männer an die Macht!
Solidarität mit Ukrainer*innen und allen friedliebenden
Menschen dieser Erde!
Solidarität mit russischen Kriegsgegner*innen!
Schluss mit Diskriminierungen!
Liebe für alle! Hass für keinen! (Ahmadiyya-Muslime)
Kriege entstehen aus dem Scheitern,
das Menschsein der Anderen zu verstehen.
(Dalai Lama)

____________

Gelesene Bücher 2022: 04
Gelesene Bücher 2021: 17
Gelesene Bücher 2020: 24
Gelesene Bücher 2019: 29
Gelesene Bücher 2018: 60
Gelesene Bücher 2017: 60
Gelesene Bücher 2016: 72
Gelesene Bücher 2015: 72
Gelesene Bücher 2014: 88
Gelesene Bücher 2013: 81
Gelesene Bücher 2012: 94
Gelesene Bücher 2011: 86

Ich höre:
Neale Donald Walsch: Gespräche mit Gott, Teil 3
Ovid - Metamorphosen
Fjodor F. Dostojewski: Der Idiot
Helene Schucmann u. William Thetford: Ein Kurs in Wundern
Gabriele Krone-Schmalz: Respekt geht anders
(Diese Autorin spricht mir auch aufgrund der aktuellen polit. Lage aus der Seele, ich werde sie noch besprechen)
Spencer Wise: Im Reich der Schuhe

_________________

Ein Wettrennen mit der Zeit
Fazit: Je schneller man das Leben lebt,
desto weniger Zeit kommt dabei heraus.

_________________

Imprecht für alle!
Impfzwang für keinen!


Partnerschaft zwischen
Wissenschaft und Intuition!

Lesen mit Herz und Verstand!
Um die Welt, Menschen und Tiere
besser zu verstehen.

Mitgefühl für alle Mitseelen / Mitgeschöpfe
Deine Probleme könnten meine Probleme sein,
und meine Probleme könnten Deine Probleme sein.
Mein Schmerz, Dein Schmerz
Dein Schmerz, mein Schmerz.
Wir sind alle fühlende Wesen.
(Den Tieren eine Stimme geben)

Klopf an dein Herz, denn dort sitzt 
das Genie!
(Alfred de Musset)

Auch Expertenwissen ist subjektiv!
(Tom Andersen / Psychiater und Syst. Therapeut)

Freitag, 15. April 2022

Ronja von Wurm-Seibel / Wie wir die Welt sehen

                                         In Gedenken an die Kriegsopfer; an alle Menschen und Tiere.  
                                         Ich fordere eine ganzheitliche Bildung für Herz und Verstand!
                                                        ____________________________

Was negative Nachrichten mit unserem Denken machen und wie wir
 
uns davon befreien

Klappentext   

Nachrichten verfolgen uns immer und überall. Morgens im Radio, abends im Fernsehen und zwischendrin als Push-Nachricht auf dem Handy. Sie prägen unser Leben – viel mehr, als wir es ahnen. Nachrichten beeinflussen wen wir wählen, wofür wir unser Geld ausgeben oder wie wir unsere Kinder erziehen. Sie bestimmen, wie wir uns fühlen, wenn wir morgens aufwachen und worüber wir nachdenken, wenn wir abends ins Bett gehen.

Tägliche Krisenmeldungen drücken nicht nur unsere Stimmung, sie verzerren unseren Blick auf die Welt. Wie entkommen wir dieser Negativ-Spirale? Indem wir Nachrichten anders konsumieren. Und indem wir anfangen, einander eine neue Art von Geschichten zu erzählen. Ronja von Wurmb-Seibel zeigt in ihrem neuen Buch, warum es sich lohnt, einen gesünderen Umgang mit Nachrichten zu finden und wie es gelingt, die Welt auch im Alltag mit anderen Augen zu sehen.

Autorinporträt / Vita

s. hier

Meine ersten Leseindrücke
Aufgrund der aktuellen politischen Lage muss ich dieses Buch nun vorziehen. Ich lese parallel auch Kurkow. 

Dieses Buch spricht mir dermaßen aus der Seele, und mir nur der Mut und dadurch auch die Worte fehlen, das auszudrücken, was die Autorin mit ihrem Buchthema anspricht.

Danke, danke, danke kann ich nur sagen. Schon jetzt ein großes Dankeschön an die Autorin!!!

Unsere Nachrichten werden, so scheint mir, außerdem seit einigen Jahren zensiert. Und ich niemals den Mut hatte, dies zu äußern. 

Hier ein Beispiel, bitte den Link in die Adressleiste kopieren: 

https://m.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-impfstoff-millionen-dosen-verfallen-bald-17949644.html

Diesen Artikel gibt es nicht mehr, in dem zu entnehmen war, dass Karl Lauterbach eine Unmenge an Impfdosen beschafft hatte, weil er sich darauf verlassen hatte, dass die Impfpflicht durchgehen würde. Welch eine monetäre Verschwendung, die zu Lasten der Steuerzahler* innen geht.

Wenn man den Link aktivieren möchte, gelangt man zu folgendem Hinweis:

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?
Und schon wird man mit einem anderen Subjekt zur Ablenkung abgespeist, mit einem thematisch, das ähnlich wie Corona die Medien derzeit beherrschen und überfluten. Von Lauterbach und sein Verschleudern der Gelder keine Spur mehr. Wie lange wollen Medien uns das noch verschweigen? Und was wird uns nicht noch alles verschwiegen, was mit unseren Steuergeldern getrieben wird?

Ein Riesenpanzer ist in Szene gesetzt ... und weg von Lauterbach und seinen Impfdosen... Der Panzer suggeriert Angst, was sicher auch gewollt ist. Vergessen ist nun Lauterbach ... ???? Bei mir wirkt das nicht. Ich lasse mich nicht manipulieren. Dazu besitze ich zu viel Feingespür.

Das hatte ich schon lange in Verdacht, dass etwas mit unseren Medien nicht stimmen kann, so wahnsinnig einseitig sie ihre Berichte verkaufen, war ich als Vielleserin nicht gewöhnt. Ich habe daher nicht nur in den Politiker*innen das Vertrauen verloren, sondern auch den Medien misstraue ich seit ein paar Jahren. Sind Journalist*innen die Handlanger von Politiker*innen? 

In einem demokratischen Land wird Journalismus zensiert? Sind wir nach unten hin überhaupt noch demokratisch?
Ich habe das im Freundeskreis weitergetragen, und dies ist nicht nur mir aufgefallen, auch andere machten diese triste Beobachtung. 

Die Medien bestimmen, was wir lesen, denken und glauben sollen, wenn wir sie unkritisch konsumieren. 

Die Medien bestimmen, welche Menschen wir lieben und welche wir ablehnen sollen. Wer unsere Freunde und wer unsere Feinde sind! Das spürte ich schon als ein ganz junger Mensch; die Guten waren immer die nordischen Länder, währen die südlichen als die Bösen galten und noch immer gelten, und diese Beobachtung begleitet mich bis heute und wahrscheinlich noch bis zu meinem Lebensende.

 Endlich schreibt mal jemand darüber. 

Deshalb ist obiges Buch so wichtig. Es öffnet uns die Augen und macht uns hoffentlich auch sensibler.
Für mich ist das Buch Balsam für die Seele. Es liest sich sehr gut, zeigt deutlich, was die Nachrichten mit uns machen, und wie sie unser Denken, Fühlen und unser Handeln beeinflussen. 

Ich freue mich auf die Vertiefung. 

Hier geht es zur Verlagsseite von Kösel.
Hier geht es zu meiner Buchbesprechung.
____________

Stoppt die Milliarden für die Aufrüstung!
Investiert die Milliarden in Bildung und Menschlichkeit!
Für einen Wohlfühlort für alle!
Soldaten! Hört auf Bomben zu werfen! 
Werft Weizensamen! (A. Kurkow)

Soldaten; nieder mit den Waffen! (M. Gandhi)
Alle!
Nie wieder Krieg! (Käthe Kollwitz)
Kriegswillige Politiker an die Front!
Empathische Frauen und Männer an die Macht!
Solidarität mit Ukrainer*innen und allen friedliebenden
Menschen dieser Erde!
Solidarität mit russischen Kriegsgegner*innen!
Schluss mit Diskriminierungen!
Liebe für alle! Hass für keinen! (Ahmadiyya-Muslime)
Kriege entstehen aus dem Scheitern,
das Menschsein der Anderen zu verstehen.
(Dalai Lama)

____________

Gelesene Bücher 2022: 04
Gelesene Bücher 2021: 17
Gelesene Bücher 2020: 24
Gelesene Bücher 2019: 29
Gelesene Bücher 2018: 60
Gelesene Bücher 2017: 60
Gelesene Bücher 2016: 72
Gelesene Bücher 2015: 72
Gelesene Bücher 2014: 88
Gelesene Bücher 2013: 81
Gelesene Bücher 2012: 94
Gelesene Bücher 2011: 86

Ich höre:
Neale Donald Walsch: Gespräche mit Gott, Teil 3
Ovid - Metamorphosen
Fjodor F. Dostojewski: Der Idiot
Helene Schucmann u. William Thetford: Ein Kurs in Wundern
Gabriele Krone-Schmalz: Respekt geht anders
(Diese Autorin spricht mir auch aufgrund der aktuellen polit. Lage aus der Seele, ich werde sie noch besprechen)
Spencer Wise: Im Reich der Schuhe

_________________

Ein Wettrennen mit der Zeit
Fazit: Je schneller man das Leben lebt,
desto weniger Zeit kommt dabei heraus.

_________________

Imprecht für alle!
Impfzwang für keinen!


Partnerschaft zwischen
Wissenschaft und Intuition!

Lesen mit Herz und Verstand!
Um die Welt, Menschen und Tiere
besser zu verstehen.

Mitgefühl für alle Mitseelen / Mitgeschöpfe
Deine Probleme könnten meine Probleme sein,
und meine Probleme könnten Deine Probleme sein.
Mein Schmerz, Dein Schmerz
Dein Schmerz, mein Schmerz.
Wir sind alle fühlende Wesen.
(Den Tieren eine Stimme geben)

Klopf an dein Herz, denn dort sitzt 
das Genie!
(Alfred de Musset)

Auch Expertenwissen ist subjektiv!
(Tom Andersen / Psychiater und Syst. Therapeut)

Donnerstag, 7. April 2022

Andrej Kurkow / Die Welt des Herrn Bickford

In Gedenken an die Kriegsopfer; an alle Menschen und Tiere.
Ich fordere eine ganzheitliche Bildung für Herz und Verstand!

_________________________________

Mein neues Leseprojekt       

Lesen gegen den Krieg: Andrej Kurkow
Jeden Monat einen Kurkow

Ich kann diesen Krieg in Europa einfach nicht fassen. Alle Kriege, die auf diesem Planeten geführt werden, sind schrecklich. Syrien, Äthiopien, u. v. a. m.  Kriege: Menschen gegen Menschen; Kriege: Menschen gegen Tiere. Kriege: Menschen gegen die Umwelt. ...  Und was ist jetzt anders schrecklich? In den anderen Kriegsländern werden auch wehrlose Menschen, Kinder, Tiere grausam getötet ... Anders schrecklich ist, dass wir in Europa größtenteils knapp 77 Jahre zumindest ohne weitere heiße Kriege ausgekommen sind und dass dieser Ukraine-Krieg, so scheint es, nicht in unsere Zeit rein passt. Mit Ausnahme sind die Balkan-Kriege in den 1990er- Jahren, die auch nicht reingepasst haben aber trotzdem ausgebrochen sind  ...  Diese waren auch schrecklich. Anders ist, dass wir uns demokratisch und uns fortschrittlich nennen, dass wir gebildet, studiert, belesen sind, zivilisierter ... Und trotzdem …  Ich kann nicht weiterschreiben ... Andrej Kurkow, ich trauere mit Ihnen und ich schäme mich, dass ich viele Ihrer tollen Bücher auf bessere Zeiten aufgeschoben habe. Bitte verzeihen Sie mir!!!!

                                                       
PAUSE

Begonnen habe ich mit diesem Leseprojekt im März 2022. Angesprornt durch ein Kinderbuch von Kurkow Warum den Igel keiner streichelt

Klappentext zum nächsten Buch 

Vor dem großen Knall: die letzte Satire der Sowjetunion.

Skurril, skurriler, Sowjetunion: Willkommen in Absurdistan!
In der Nachkriegs-Sowjetunion wandert der junge Matrose Charitonow mit einer endlos langen Bickford-Zündschnur in der Tasche westwärts durch die Taiga – am anderen Ende der Schnur: ein gestrandeter Kahn voller Dynamit. Als wäre dieses Abenteuer nicht schon surreal genug, trifft er auf seinem Weg nach Leningrad auf ein Land im Ausnahmezustand: Menschen, die sich in einem ewigen Krieg und vom Feind umzingelt glauben; Orchestermusiker, die wegen angeblich schief gespielter Töne in einem „Muslag“ gefangen gehalten werden; eine namenlose und auf Karten nicht auffindbare Stadt, in der ausschließlich Zwangsjacken hergestellt werden. Der gutgläubige Charitonow sucht die Nähe der Menschen, doch stößt er bald an die Mauern der „sowjetischen Mentalität“ …

Grotesk-düsteres Leben in der Endlosschleife: die Seele des „homo sovieticus“
Charitonow wird mit einer Reihe von bizarren Charakteren konfrontiert, die das unwirtliche Riesenreich der Sowjetunion und seine unbarmherzige Ideologie hervorgebracht haben. In einer Welt zwischen Stalin und „Tauwetter“, zwischen Terror und erstickten Hoffnungen auf Reformen kommen dem Matrosen Zweifel: an seinem Vorhaben, an der Richtigkeit des Systems, das er und seine Mitmenschen am Laufen halten. Kann er in so einer Welt der Menschheit überhaupt Nutzen bringen? Charitonow bewegt sich immer weiter Richtung Westen, und in ihm keimt langsam der Gedanke, ob er nicht einfach alles in die Luft sprengen sollte.

Andrej Kurkows Blick durch die satirische Brille: der „sowjetischen Mentalität“ auf der Spur
Auf dieser märchenhaft-melancholischen Reise durch die Taiga erkundet der ukrainische Bestsellerautor Andrej Kurkow die „sowjetische Mentalität“, die noch heute die Geschicke Russlands lenkt. Ein schmerzhaft-satirischer Roman, der hilft zu verstehen, warum Russland so tickt, wie es tickt.

Autor*inporträt

Andrej Kurkow, geboren 1961 in St. Petersburg, lebt in Kiew. Er studierte Fremdsprachen (spricht insgesamt elf Sprachen), war Zeitungsredakteur und während des Militärdienstes Gefängniswärter. Danach wurde er Kameramann und schrieb zahlreiche Drehbücher. Seit 1996 ist er freier Schriftsteller und arbeitet daneben für Radio und Fernsehen. Romane wie "Picknick auf dem Eis" (1999) und "Der Milchmann in der Nacht" (2009) machten ihn einem breiten Publikum bekannt. Bei Haymon erschien die "Geografie eines einzelnen Schusses", bestehend aus den drei Romanen "Der wahrhaftige Volkskontrolleur" (2011), "Der unbeugsame Papagei" (2013) und "Die Kugel auf dem Weg zum Helden" (2015). Außerdem erschien der Band "Ukrainisches Tagebuch. Aufzeichnungen aus dem Herzen des Protests" (2014) sowie seine Romane "Die Welt des Herrn Bickford" (2017) und "Kartografie der Freiheit" (2018).

Meine ersten Leseeindrücke
 Die ersten Kapitel wirken richtig absurd, sooo komisch ernst ..
. Ich bin sehr neugierig auf mehr.

Zahlreiche weitere Eibdrücke habe ich in den Kommentaren niedergeschrieben.

Buchdaten
ISBN 978-3-7099-7281-6

408 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
HAYMON Verlag Wien

Hier geht es zur Verlagsseite HAYMON
Hier geht es zur Buchbesprechung

________________

Stoppt die Milliarden für die Aufrüstung!
Investiert in Menschlichkeit!
Für einen Wohlfühlort für alle!
Soldaten! Hört auf Bomben zu werfen! 
Werft Weizensamen! (A. Kurkow)

Soldaten; nieder mit den Waffen! (M. Gandhi)
Alle!
Nie wieder Krieg! (Käthe Kollwitz)
Kriegswillige Politiker an die Front!
Empathische Frauen und Männer an die Macht!
Solidarität mit Ukrainer*innen und allen friedliebenden
Menschen dieser Erde!
Solidarität mit russischen Kriegsgegner*innen!
Schluss mit Diskriminierungen!
Liebe für alle! Hass für keinen! (Ahmadiyya-Muslime)
Kriege entstehen aus dem Scheitern,
das Menschsein der Anderen zu verstehen.
(Dalai Lama)

____________

Gelesene Bücher 2022: 04
Gelesene Bücher 2021: 17
Gelesene Bücher 2020: 24
Gelesene Bücher 2019: 29
Gelesene Bücher 2018: 60
Gelesene Bücher 2017: 60
Gelesene Bücher 2016: 72
Gelesene Bücher 2015: 72
Gelesene Bücher 2014: 88
Gelesene Bücher 2013: 81
Gelesene Bücher 2012: 94
Gelesene Bücher 2011: 86

Ich höre:
Neale Donald Walsch: Gespräche mit Gott, Teil 3
Ovid - Metamorphosen
Fjodor F. Dostojewski: Der Idiot
Helene Schucmann u. William Thetford: Ein Kurs in Wundern
Gabriele Krone-Schmalz: Respekt geht anders
(Diese Autorin spricht mir auch aufgrund der aktuellen polit. Lage aus der Seele, ich werde sie noch besprechen)
Spencer Wise: Im Reich der Schuhe

_________________

Ein Wettrennen mit der Zeit
Fazit: Je schneller man das Leben lebt,
desto weniger Zeit kommt dabei heraus.

_________________

Imprecht für alle!
Impfzwang für keinen!


Partnerschaft zwischen
Wissenschaft und Intuition!

Lesen mit Herz und Verstand!
Um die Welt, Menschen und Tiere
besser zu verstehen.

Mitgefühl für alle Mitseelen / Mitgeschöpfe
Deine Probleme könnten meine Probleme sein,
und meine Probleme könnten Deine Probleme sein.
Mein Schmerz, Dein Schmerz
Dein Schmerz, mein Schmerz.
Wir sind alle fühlende Wesen.
(Den Tieren eine Stimme geben)

Klopf an dein Herz, denn dort sitzt 
das Genie!
(Alfred de Musset)

Auch Expertenwissen ist subjektiv!
(Tom Andersen / Psychiater und Syst. Therapeut)