Sonntag, 27. Februar 2022

Darmstädter Friedensdemonstration, Samstag 26.02.22, 11:00 Uhr

Frieden ist nicht alles 
aber ohne Frieden
Ist alles nichts.

(Willi Brandt)

Zur Ehrung der Opfer werde ich während des Krieges auf dieser Seite seit dem 1. März 2022 keine Fremdkommentare freischalten.


An der Demo waren alle politischen Parteien versammelt, alle Kirchen und alle waren sie sich einig, alle waren sie eins, zum ersten Mal erlebe ich unsere Politiker*innen geschlossen auftreten, authentisch, ohne ihren Stellungskrieg, den sie gegeneinander an ihrer eigenen Front durch ihren Machtkampf auf den Schultern der Menschen tagtäglich  austragen ... So wie am Demonstrationstag wünsche ich mir unsere Politiker*innen für alle Zeiten. Bürgerfreundlich und solidarisch. 

Unser Oberbürgermeister Jochen Partsch von den Grünen hat diesen Friedensklassiker mit uns angestimmt: We shall overcome ... 

We shall overcome
We shall overcome
We shall overcome, someday
Oh, deep in my heart
I know that I do believe
We shall overcome, someday
We shall be alright
We shall be alright
We shall be alright, someday
Oh, deep in my heart
I know that I do believe
We shall overcome, someday
We shall live in peace
We shall live in peace
We shall live in peace, someday
Oh, deep in my heart
I know that I do believe
We shall overcome, someday
We are not afraid (oh Lord)
We are not afraid (oh Lord)
We are not afraid, today
Oh, deep in my heart
I know that I do believe
We shall overcome, someday
We shall overcome (oh Lord)
We shall overcome (oh Lord)
We shall overcome, someday
Oh, deep in my heart
I know that I do believe
We shall overcome, someday.
Solche Demos sind immer sehr beeindruckend, vor allem, wenn man Kinder sieht, die sich mit Plakaten auf ihrer Brust daran beteiligen. Denn um deren Zukunft geht es auch. 

Auf dem Weg zur Demo hörte ich in der Straßenbahn, als eine Mutter ihrem Kind erklärt hat, weshalb die Menschen demonstrieren gehen, bekam ich Bauchschmerzen, als ich hörte:

Sie demonstrieren gegen einen bösen Menschen in Russland. Der ist an allem schuld.

Leider nahmen sie nicht an der Demo teil, auf der verschiedene Sichtweisen vertreten sind, denn sicher mag das naiv gedacht auf den ersten Blick so aussehen, dass Putin als Kleptokrat der Alleinschuldige ist aber die vielen anderen Fäden, die daran im Unsichtbaren auch von Deutschland aus gesponnen werden, bleiben dabei leider außer Acht. 

Aber ich selbst möchte keine Mutter kleiner Kinder sein, die ihnen den Krieg erklären muss. Deshalb gilt meine Achtung allen Müttern und Vätern in dieser besonderen Rolle.

Im Folgenden eine Rede eines ukrainer Mitstreiters aus dem Verein Vielbunt e. V. Darmstadt. Hier geht es zu diesem Verein der Queere.

Die Rede

Ich bedanke mich bei allen Menschen, die hier versammelt sind. Ihre Unterstützung ist sehr wichtig und zeigt der Ukraine, der Welt und der Regierung, dass sie den Krieg, die russische Aggression, verurteilt.  

Meine Stimme wird kritisch. Sie wird voller Angst für die Eltern, die in Kriegszonen Leben, jeder Anruf zu ihnen kann der letzte sein. Sie wird voller Schmerz für die Freunde, die das ähnliche Leben wie wir hier gelebt haben, dessen Leben jedoch eines morgens auf den Kopf für immer gestellt wurde. Sie wird voller Wut, weil das alles vermeidbar war. Meine Worte werden auch bestimmt nicht für jeden angenehm.

Die gesamte Welt zeigt ihre Solidarität mit der Ukraine. Es gibt nicht soviel, was wir, einfache Menschen, machen können, aber so sind wir hier und schicken unsere Unterstützung an die Leute in der schlimmsten Situation, die passieren könnte.

Deutsche Menschen fühlen sich solidarisch und haben das schon deutlich gezeigt. Sie sind aber viel mehr solidarisch als die deutsche Regierung. Diejenige, die etwas machen können, tun es aber nicht. (Anm. Fettdruck M. P.)

Streben nach dem Frieden ist komplett natürlich, vernünftig und großmütig. Jeder geistig gesunde Mensch will in Frieden leben. Denn der Krieg ist furchtbar und unnatürlich. Aber was passiert, wenn die Angst vor dem Krieg so hoch ist, dass man alles zu opfern bereit ist? Auch, aus Versehen, den Frieden?

Man sagt, dass diejenigen, die von der Geschichte nicht lernen werden, werden sie wiederholen. Naville Chamberlain, der britische Premierminister, hatte Angst vor dem Krieg. So hohe, dass er gesamte Staaten an Hitler geopfert hat in der Hoffnung, ihn zu sättigen. Auch angesichts der offenen Aggression gegen Polen, haben Briten und Franzosen zwar den Krieg erklärt, und dann aber nichts getan.

Medien heute vergleichen oft den Ukraine-Konflikt mit den Episoden aus dem Zweiten Weltkrieg. Selten aber gibt es Vergleiche mit der Appeasement-Politik vom Westen, die zum Weltkrieg geführt hat. Selten gesteht man ein, dass die Ukraine an Russland geopfert wird, in der Hoffnung, dass es sein letztes Opfer wird.

Das ist klar und in Ordnung, eigene Bürger nicht in den Krieg schicken zu wollen. Es ist auch in Ordnung, die Waffe nicht proliferieren zu wollen. Es ist aber nicht in Ordnung, wenn die Worte der Tat nicht entsprechen.

Die Bundesregierung hat seit langem, seit acht Jahren, ihre Solidarität mit der Ukraine erklärt. Starke Worte, Besorgniserklärungen, Sanktionsdrohungen, Friedensreden, Diplomatie-Versuche ... ist alles gescheitert, denn hinter den Aussagen war wenig bis nichts.

Im Namen des Friedens hat Deutschland Wirtschaft und Politik in Verhandlung mit Russland getrennt. Mit dem Regime, das gerne Politik mit Wirtschaft in seinen Verhandlung zusammen benutzt. Die Sprache, die Putin versteht, wäre: Mach es nicht, sonst machen wir das. Was konnte oder wollte Deutschland machen, um Putin zu stoppen und dabei große Profite nicht zu verlieren?

Im Namen des Friedens hat Deutschland darauf verzichtet, die Waffen an die Ukraine zu liefern. Wahrscheinlich wäre es in Ordnung, sollte es nicht versuchen den anderen Ländern zu verbieten, die Waffensysteme zu schicken, die jetzt gerade es für die russische Armee schwierig machen, Soldaten und Zivilisten zu töten.

Und auch angesichts der unverschämten bewaffneten Aggression, wenn auch die treusten Anhänger Putins und Europa sich von ihm distanzieren und die schärfsten Sanktionen gegen ihn ankündigen, zögert Deutschland sogar mit der klaren 

Frage: ob das Bank Service Swift für Russland abgeschafft werden soll? Das einzige wesentliche, das von Deutschland unmittelbar erledigt wurde, war die Toterklärung von Nord Stream-2, der sowieso nicht in Betrieb war. Es gibt, übrigens, auch Nord Stream-1. Er wurde für den Druck auf Osteuropa gebaut, und funktioniert heute ganz gut.

Und das ist bereits für Deutschland schädlich. Weniger und weniger Europäer sehen Deutschland als jemanden, dem sie gerne folgen würden, weniger und weniger weltweit haben sie zu Deutschland Vertrauen. Die Beziehung mit den Ukrainern, wenn sie das Ganze überleben, werden für lange versauert.

Und das ist Schande, weil die Menschen in Deutschland nicht so sind. In Kleinigkeiten kann man sehen, wie die Menschen sich kümmern. Ich habe in den letzten Tagen hunderte Nachrichten mit der Unterstützung bekommen. Dank deutscher Mobilfunk-Operatoren kann ich jederzeit kostenlos mit meinen Eltern kommunizieren.

Vor meinen Augen sehe ich drei unterschiedliche Welten: Hier sehe ich Menschen, die den Krieg verachten, und Empathie zu den Leidenden haben; im Fernsehen Politiker und Diplomaten sprechen groß und sehen zufrieden aus; auf dem Bildschirm meines Handys sehe ich meine Freunde, die sich auf U-Bahn Stationen verstecken und verstehen gar nicht, was die tiefste Besorgnis anderer Regierungen machen soll.

Es gibt eine klare Art und Weise, wie die Bundesregierung mit den friedlichen Methoden für die Lösung dieses Konflikts noch beitragen kann: jeden Handel, jede Beziehung mit dem Aggressionstaat sofort zu beenden. Die Regierung kann auch der Ukraine direkt helfen, wie bereits die anderen es machen. Nicht moralisch: Das machen schon wir, das Volk, viel ehrlicher, und die Ukrainer haben jede Menge geistige Kräfte, sie sind mutig und kampfbereit. Die deutsche Regierung könnte die Ukrainer selbst fragen, was sie brauchen und das geben, was sie davon in Ordnung sieht. Deutschland kann stark im Wort und Tat sein und braucht dafür nur der Wille.

Was können aber wir machen? Einiges: Spenden, Informationen teilen, den Geflüchteten helfen. Und einen Dialog mit der Regierung führen. Klar machen, dass sie ausgewählt wurden, um Frieden zu bewahren, und sie sind dabei gescheitert, und sie sollen ihren Ansatz ändern.

Denn was man verstehen muss, ist, dass, wie auch immer es weiter vorgeht, ist Putin für die zukünftigen Generationen kein geiler Typ reitend topless auf dem Pferd, sondern ein Kriegsverbrecher. Und der Humor über ihn wird höchstwahrscheinlich so grenzwertig angesehen, wie Nazischerzen heutezutage. Es wird sehr unangenehm, in der Zukunft zu erklären, wieso du, lächelnd, mit dem Kindermörder gehandelt hast und von ihm Profite für deine Großkonzerne erzeugen wolltest. Man sollte, wahrscheinlich, diese Gedanken in den Köpfen der Politiker irgendwie platzieren.

Diesen Vortrag habe ich von dem jungen, betroffenen Redner persönlich auf meine Bitte hin ausgehändigt bekommen, und erhielt die Erlaubnis, ihn auf meinem Blog als Kriegsgegnerin zu platzieren, weil ich helfen möchte, dass diese Worte von Darmstadt aus, Friedensplatz, weiter um die gesamte Welt ziehen können. 

Ich persönlich danke dem ukrainer Jungreferent und allen Parteien, die ihn bei seiner Rede unterstützt haben. Großer Beifall auch von allen Mitdemonstrant*innen.

Statements, die Licht bringen In Russland demonstrieren Tausende von Menschen, die gegen den Krieg sind, und riskieren ihr Leben; nach dem Motto: Es ist nicht unser Krieg, es ist Putins Krieg.

Humanitäre Hilfen für alle Flüchtlinge Ukrainer Flüchtlinge würden von Nachbarländern, wie Ungarn und Polen, wohlwollend aufgenommen werden.

Was gestern, am Demonstrationstag, noch gewesen ist, kann eine Stunde später schon veraltet sein:

Deutschland beliefert die Ukraine mit Waffen.

Russische Banken sind mittlerweile vom Swift- System ausgeschlossen. 

Zum Abschluss noch ein Antikriegsgedicht von Bert Brecht 

Die Bitten der Kinder

Die Häuser sollen nicht brennen.
Bomber sollt man nicht kennen.
Die Nacht soll für den Schlaf sein.
Leben soll keine Straf sein.
Die Mütter sollen nicht weinen.
Keiner sollt töten einen.
Alle sollen was bauen.
Da kann man allen trauen.
Die Jungen sollen`s erreichen.
Die Alten desgleichen.
Bertolt Brecht (1951)


_________________________












Nie wieder Krieg! (Käthe Kollwitz)
Soldaten; nieder mit den Waffen! (M. Gandhi)
Alle!

Kriegswillige Politiker an die Front!
Empathische Frauen und Männer ins Parlament!
Solidarität mit Ukrainer*innen und allen friedliebenden
Menschen dieser Erde!
Solidarität mit russischen Kriegsgegner*innen!
Schluss mit Diskriminierungen!
Liebe für alle! Hass für keinen! (Ahmadiyya-Muslime)


Montag, 14. Februar 2022

Jahresrückblick 2021


Obwohl im letzten Lesejahr nicht viel passiert ist, verglichen zu den vergangenen acht Jahren, möchte ich trotzdem noch einen Jahresrückblick schreiben. Letztes Jahr waren es nur 18 Bücher, aber ich will nicht klagen. Immerhin befinden sich in den 18 Büchern auch Leben ... Viel zu berichten habe ich diesmal nicht, nach dem coronabedingt so viel ausfallen musste, dafür viele andere Themen aus dem letzten Jahr, die ebenso mit Literatur gefüllt waren- und mir viel Freude bereitet haben.

44 Kalenderblätter sind im neuen Jahr mittlerweile gefallen, trotzdem noch nicht zu spät, über das letzte Lesejahr zu schreiben. 

Letztes Jahr fand ich einen schönen Spruch auf einer Karte gedruckt, der mich ein wenig trösten konnte, was die Anzahl meiner gelesenen Bücher betrifft:


Fast hätte ich das dreifache geschafft. 

Und hier nochmals kurz meine gelesenen Bücher plus meiner Bewertungen:

1. Sy Montgomery: Einfach Mensch sein - Von Tieren lernen (12 +2, 14)
2. Kim Thúy: Der Klang der Fremde (11)
3. Trutz Hardo: Das große Handbuch der Reinkarnation (12)
4. Ingrid Noll: Goldschatz (9)
5. Rolf Sellin: Wenn die Haut zu dünn ist (12 +2, 14)
6. Paula Stern: Tage des Aufbruchs (7)
7. Mohandas K. Gandhi: Mein Leben (12)
8. Stefanie vor Schulte: Junge mit schwarzem Hahn (12 +2, 14)
9. Amélie Nothomb: Klopf an dein Herz (9)
10. Olli Jalonen: Die Himmelskugel (11)
11. Sy Montgomery: Rendezvous mit einem Oktopus (12+2, 14)
12. Rainer Hagencord: Gott und die Tiere / Ein Perspektivenwechsel (*** ) für mich selbst keine neuen Kenntnisse. Schon zu viel darüber gelesen.
13. Louise Brown: Was bleibt, wenn wir sterben (12)
14. Peter Hunt: Die Erfindung von Alice im Wunderland (12+2, 14)
15. Agatha Christie: Der Tod auf dem Nil (10)
16. J. M. Coetzee: Schande (7)
17. Ryan Ellis: anamon (12)
18. Anthony Doerr: Wolkenkuckucksland (12+2, 14)

Die mit 14 Punkten votierten Bücher haben zu den 12 Punkten von mir noch zwei erhalten, als Obolus sozusagen, weil sie mir jede Menge Aha-Erlebnisse haben bieten können und zu meinen Highlights zählen.

Dieses Mal befindet sich nur ein abgebrochenes Buch darunter, aber nicht, weil das Buch schlecht gewesen ist, sondern weil ich von der Thematik her völlig gesättigt bin. Ich hatte zu viele Bücher dazu auf Vorrat mir angeschafft, was ein Fehler war. Tier und Kirche, davon hatte ich einfach genug ... Würden nur mal die Kirchenleute diese Bücher lesen.

Insgesamt befanden sich wieder keine schlechten Bücher dabei, dies aus meiner subjektiven Brille heraus betrachtet.

Weniger gelesen? Dafür viel gehört. Leider habe ich zu den auditiven Büchern aus Zeitgründen keine Liste geführt. Aber in meiner Signatur können die gehörten Titel zum großen Teil nach jedem Posting entnommen werden. 
Insgesamt habe ich 52 Titel gehört und habe auf Audible folgende Trophäen erhalten:

1. Nachteule
2. Wochenendheld
3. Wiederholungstäter
4. Sampler

😂😂😂

Wenn mir ein Buch sehr gut gefallen hat, habe ich es zwei und drei Mal gehört. 

Aus dem Kindle
Auf meinem Kindle lese ich hauptsächlich Fachbücher, die allerdings nicht auf meiner obigen Liste stehen, da ich vieles quer lese; und das Wochenmagazin. Dies alles lese ich, wo immer ich bin. Abonniert habe ich zur Papierreduzierung Die Zeit. Die Zeit als Zeit hätte ich gerne noch dazu abonniert 😌, aber nein, man kann nur das Wochenmagazin mieten, und keine zusätzliche Zeit auf Die Zeit, siehe Beiträge unten. 

Warum keine Belletristik? Belletristik kann ich nur zu Hause in Ruhe lesen, mit dem richtigen Buch in den Händen. Die vielen Facetten der Protagonist*innen möchte ich einfach mehr genießen, ohne ständig unterbrochen zu werden. 

Was hat mir besonders gut gefallen im Jahr 2021?
- Die Diogenes Talk-Zoomrunden
- Basiskurs in der Tierkommunikation 
- Die vielen aufmunternden Zuschriften via E-Mail
- Dass ich angefangen habe, den Blog ein kleinwenig mehr mit Leben zu füllen
- Dass ich wieder angefangen habe, zu musizieren
- Authentisches Schreiben auf meinem Blog

Frankfurter Buchmesse - #fbm21
Ich habe sie ausfallen lassen. Auch dieses Jahr werde ich damit aussetzen, solange sich unsere Lage nicht normalisiert hat. Die Leipziger Buchmesse ist für dieses Jahr bedauerlicherweise auch schon abgesagt worden: mich wundert umso mehr, dass die fbm es letztes Jahr geschafft hat, die Pforten zu öffnen, sogar für die rechten Verlage ... 😕, die reichlich vertreten waren.

Ich laufe in schlecht klimatisierten Räumen nicht den ganzen Tag mit Maskenschutz durch die Hallen 😷. Trotzdem hatte ich mich gefreut, als mir letztes Jahr wieder eine Akkreditierung angeboten wurde. Es ist mir sehr schwer gefallen, abzulehnen. Und als der Diogenes Verlag auch seinen Rückzug verkündet hatte, dann war ich nicht mehr ganz so traurig, sondern fühlte mich eher bestätigt, denn wenn ein für mich so besonderer Verlag, wie der Diogenes es für mich ist, nicht dabei ist, so fühlt sich für mich eine Buchmesse ohne diesen nur unvollständig an. Ich marschiere mehrmals an diesen Stand, jeden Messetag ein bis zwei Mal, weil es so viel zu entdecken gibt. Und die vielen tollen lebendigen Autor*innenlesungen und das Bloggertreffen mit Susannen Bühler hätte ich schmerzhaft vermisst. 

Diogenes-online Bloggertreffen
Ich fand es wunderbar, dass das Treffen nicht ganz ausgefallen ist. Es fand dieses Mal online statt. Viele Neuerscheinungen wurden uns vorgestellt, die ich hier gerne auflisten möchte, auch wenn seit dem wieder Zeit vergangen ist. Allerdings sind  Bucheindrücke in der Regel zeitlos.

Benedict Wells
Hard Land

Ich beginne mit einem meiner Lieblinge,  Benedict Wells, dessen Bücher ich alle kenne.

Obiges Buch liegt hier bei mir noch ungelesen als Hardcover. Habe es aber schon gehört. Ein Buch über das Erwachsenwerden. Sooo viel Weisheit findet man darin. Nicht nur ein Buch für Jugendliche und junge Erwachsene, aber ein Muss für diese Altersgruppe. Ein Buch  auch für Leser*innen, die sich an ihre Jugend zurückerinnern möchten ... Die Handlung spielt Anfang der 80er-Jahre.

Annalena McAfee
Blütenschatten
Ein Buch über Kunstrivaltiät

Luca Ventura
Bittersüße Zitronen
(Krimi)

Marianne Philipps
Die Beichte einer Nacht
Aus dem Niederländischen
Über die weibliche Identität und die Suche nach Glück
(Dieses Buch muss ich unbedingt hören / lesen)
Ein sehr ansprechendes Buchcover.

Moritz Heger
Aus der Mitte des Sees

Doris Dörrie
Einladung zum Schreiben
(Allgemein bekannte Autorin, die Tipps zum kreativen Schreiben gibt. Ich selbst habe sie nicht gelesen, denn bei mir ist es eher so, dass ich meine Schreibideen unterdrücken muss, weil sie mich sonst überfluten würden. Ich möchte meine Schreibideen nicht spüren, wenn sie mich rufen aber ich spüre, dass die Zeit zum Schreiben irgendwann wieder kommen wird. Ich muss dazu erst bereit sein).

Donna Leon
Flüchtiges Begehren
30. Brunetti Roman 
Italien - Krimi, mit Brunetti durch Venedig

Sasha Filipenko
Der verlorene Sohn
Stillstand Lukashenkos Regime
Roman aus Weißrussland

Beat Sterch
Capricho
Dieser Roman führt uns nach Spanien
Ein Roman zum Entspannen

Spencer Wise
Im Reich der Schuhe
Aus dem Amerikanischen
Für mich ein sehr ansprechendes Cover, und werde es mir als Hörbuch runterladen. 

Charles Lewinski
Melnitz
Ein Buch über Schweizer Bürgerrechte und Zugehörigkeit
Ein dicker Schmöker aber für mich ein Muss.
Sehr ansprechendes Cover

Lukas Hartmann
Schattentanz
Die Wege des Louis Soutter
Ein Künstlerroman

Bernhard Schlink
20. Juli 
Ein politisches Theaterstück über das Hitlerattentat
Für mich ein Muss

Ingrid Noll
Kein Feuer kann brennen so heiß
Krimi
Bei Ingrid Noll gefallen mir alle ihre Buchcover. 

Joachim B. Schmitt
Kalmann
Ein isländischer Roman / Thriller
Ein Muss für alle Krimi- und Island-Liebhaber*innen

Jörg Fauser
Das Weiße im Auge
Erzählungen von 1980-1987

Paolo Coelho
Und die Liebe hört niemals auf
Aus dem Brasilianischen
Aus meiner Sicht ein wunderschönes Buchcover

Ebd:
Schutzengel
Höre ich gerade.

Andrea de Carlo
Margherita und der Mond
Aus dem Italienischen
Ein Buch zwischen Tradition und Moderne

Andrej Kurkov
Warum den Igel keiner streichelt
Ein Kinderbuch
Auch Kurkov zählt zu meinen Lieblingen 
So ein wunderschöner Buchtitel: Kann man sicher auch Erwachsenen schenken.

Hier geht es zum Frühjahrprogramm vom Diogenes Verlag. Jede Menge spannende Neuvorstellungen. 

Lieblingsverlage?
Nach wie vor Diogenes und Suhrkamp, und es sind noch ein paar hinzugekommen:

C.H.Beck, Kadmos, wbg-Theis.

Programm 2022 
Spannende Buchpremieren aus dem C.H.Beck Verlag
Und hier die Neuvorstellung vieler interessanter Bücher aus dem C.H.Beck. Sehr vielversprechend. Wow, wunderschöne Buchtitel und für mich noch dazu sehr ansprechende Cover. Und wer in Berlin oder München seinen Wohnsitz hat, hat Glück, der kann sogar an den Buchpremieren der jeweiligen Bücher persönlich teilnehmen. Für andere, die weiter weg wohnen, haben die Möglichkeit, sich über Livestream zuzuschalten. Ich habe mir ein paar Buchtitel rausgeschrieben. Und Daniel Kehlmann ist sogar bei Markus Gasser Die Verschwörung der Krähen zu Gast. Diesen Buchtitel würde ich gerne hören, und dann lesen. Ich freue mich darauf. Unbedingt.

Ich habe mir schon mal alle Termine aufgeschrieben, um zumindest digital teilzunehmen. Hoffe, es klappt.

Der gedichtete Himmel, welch ein schöner Titel; leider passt die Uhrzeit für mich nicht. 

Und, hier, beim Suhrkamp-Verlag gibt es zum Frühjahrsprogramm auch viele Neuerscheinungen. Ihr findet dort eine Shortliste, Gewinntipps und jede Menge Buchtipps.  Auch wenn die Leipziger Buchmesse abgesagt wurde, besteht kein Grund Trübsal zu blasen. Jede Menge Nominierungen verschiedener Titel aus verschiedenen Kategorien. Bücher werden weiterhin bepreist, und ich drücke ganz toll die Daumen. Hier die wunderschöne Seite dazu.

Auch für mich ist so viel dabei. Ich muss Scheuklappen aufsetzen, mein Herz pumpt so fürchterlich, ist schmerzvoll, die Zeit nicht zu haben. Trotzdem schaffe ich sie mir an, zumindest auditiv erstmal, wobei bei den Neuen muss man noch etwas warten, bis sie belesen werden.

Für mich ein Muss:
Der Streit um Pluralität von Juliane Rabentisch. 

Mal schauen, ob diese Bücher im nächst-jährigen Jahresrückblick´22 wieder auftauchen werden.

Großes Dankeschön 
Außerdem ein großes Dankeschön allen Verlagen gegenüber, die mir meine verspäteten Rezensionen verziehen haben und mir dennoch trotz meiner Zeitnot weiterhin Leseexemplare angeboten haben und mir weiterhin anbieten. 💚💙💛💜

Diese Zeitnot-Phase ist aber leider noch nicht abgeschlossen ... 😔 Aber sie stimmt mich kreativ. 

Manchmal gehen mir Phantasien durch den Kopf, und stelle mir vor, wie ich am Lebensende mein Leben bewerten würde? Dann kommen mir Bilder, und ich vor einer Allmacht stehe, und sie mich mit meinem Lebensbuch in ihren Händen fragt, was ich denn auf der Erde außer dem Beruf sonst noch getrieben hätte? Meine Antwort: Ich habe viele Bücher gelesen. Die Allmacht schüttelt den Kopf: Mehr nicht? ... Und wo ist dein eigenes Leben geblieben, das du hättest leben sollen?

Ganz so krass ist das nicht, aber manchmal fühlt sich das so an, wenn ich denke, dem Leben außerhalb der Bücher so wenig Achtung geschenkt zu haben ... Schwermütige Gedanken? K
eine Sorge, der Tod und das Lebensende waren Themen, die mich von der philosophischen Seite her schon ein Leben lang beschäftigt haben, und nicht erst mit zunehmendem Alter. Mit noch keine zwanzig Jahren habe ich Simone de Beauvoir gelesen, die ein fiktionales Buch über unsterbliche Menschen geschrieben hat, und diese Menschen verzweifelt nach einem Gift gesucht hatten, weil das unendliche Leben sich für sie als unerträglich herausgestellt hat. 

Hierzu ein wenig kreative Philosophie: Vergangenheit und Gegenwart in eigener Sache
Mit Anfang zwanzig habe ich ein Theaterstück Auf der Suche nach dem Leben geschrieben. Komisch, ich kannte damals Proust noch gar nicht, aber der Titel, Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, ist recht ähnlich, stelle ich gerade erst fest. Verlorene Zeit, verlorenes Leben? Fühle ich mich deshalb so sehr zu Marcel Proust hingezogen?

Mein damaliger Deutschlehrer aber, dem ich mein Stück zu lesen gegeben hatte, empfahl mir, Warten auf Godot von Samuel Beckett zu lesen. Durch mein eigenes Theaterstück lernte ich somit Beckett und Godot kennen. Warten auf was? Dümmlich und dämlich konnten Estragon und Wladmir auf diesen ominösen Godot warten, der niemals kommen würde, und die beiden das nicht verstanden haben, statt das Leben anzupacken, als es wartend zu verschwenden. Und mein Stück? Was war meine Botschaft? Dass das Leben sich überall abspielt, vor den eigenen Füßen, vor der eigenen Haustüre, vor den Füßen anderer, vor den Haustüren anderer, etc. und mich das Leben aber einfach nicht wirklich befriedigt hat? und ich Höheres wollte? Was ist Leben? War damals meine Frage als junger Mensch gewesen, der irgendwie Angst hatte, erwachsen zu werden. Wo findet man es? Und ähnlich wie bei Godot suchte meine Protagonistin es in einem humoristischen Beckett`schen Tonfall in absurden Gegenden nach diesem Leben ... 

Die Suche in der Gegenwart?
Und heute? Was suche ich heute? Heute suche ich die Zeit, ohne von Proust abgeguckt zu haben. Ich könnte aus dem Zeitmangel heraus gefühlt tausend Dinge gleichzeitig tun, weil es so viel gibt, das mich interessiert und mich innerlich beschäftigt. Gleichzeitig habe ich den Anspruch, alles aus der Tiefe heraus angehen zu wollen, sonst finde ich die Themen zu fad und zu farblos. 

Ja, und somit kostet mich mein langsames Tempo allerdings auch wieder Zeit, jede Menge Zeit sogar. Wie absurd, dass man nichts, auch rein gar nichts umsonst bekommt. Nicht mal mein langsames Tempo ist kostenlos, das doch eigentlich (zu) mir gehört. Wenigstens hier müsste ich die Zeit anhalten können, wenn ich ich mich in meinem Tempo befinde, und später, nach dem Tun aus meinem Tempo, die Möglichkeit bekommen, die Zeit wieder einzuschalten. Zeit auf Knopfdruck sozusagen, die man ein- und ausschalten könnte. Und jeder bekommt so viel, wie er für sein Tempo benötigt. Natürlich müssten die Langsamen mehr Zeit zum Ausschalten erhalten, und die Schnellen weniger 🤔. Das wäre doch fair.

Aber es gibt Menschen, die Zeit haben, allerdings sind sie krank, und können ihre Zeit nur mit ihren Sorgen ausfüllen. Sie sind definitiv zu krank, um keine Zeit zu haben. Ihnen täte ein Zeitmangel wiederum gut, wenn sie nur könnten und dürften. Andere Menschen dagegen, gesunde, haben auch Zeit, aber keine Hobbies und langweilen sich. Was ist mit ihnen passiert, dass sie außer TV, Smartphone und Konsumgüter sonst keine Interessen haben?, frage ich mich oft. Jeder Mensch hat ein Faible für irgendwas ... Und wieder andere haben zu wenig Zeit, aber dafür zu viele Hobbies 😈 ... Es scheint wohl nie richtig zu sein, das ist doch zum Verrückt werden 🙈. Aber ich werde nicht verrückt ... weil ich darin das Humoristische sehe, die Absurdität, die mich mit der Zeit wieder spielen lässt, und so möchte ich stattdessen in meiner Suche alles annehmen, was und wie es kommt und aus allem das Besondere machen. Nicht selten lasse ich sogar ganze Nächte ausfallen, um mehr Zeit zu gewinnen, solange es diesen Ein- und Ausschaltknopf nicht gibt. Dass für alle Menschen der Tag 24 Stunden hat, klingt zwar gerecht, aber für die Langsamen ist dieses Kalkül unausgewogen, weil sie einfach das Dreifache an Zeit bräuchten 😆. Die Zeit anzuhalten, damit Leben möglich ist, ohne Stillstand, und ohne dass Zeit verbraucht wird, wäre einfach perfekt. 

Musik und Literatur, ein Mix zwischen Lettern und Tönen

Denn Literatur erlebt man nicht nur in Büchern, sondern auch 
in der Musik. Meine Freundin bzw. meine Flötenpartnerin und ich haben wieder mit unseren Flöten zu musizieren begonnen. Duette aus Harry Potter, Herr der Ringe, Stücke aus der griechischen Mythologie u. v. m.  Aber auch als Solistin genieße ich und spüre dabei die Unendlichkeit. Hier kann ich richtig abschalten. Das Musizieren verleiht meiner Seele innere Flügel, die mich aus dem Alltag hinausfliegen lassen 🕊.

Musizieren ist eine Sucht, die keinen Schaden anrichtet. Würden die Suchtkranken nur wissen, wie viele schöne Süchte es gibt, die z. B. weder Leber noch Gehirn angreifen ... Süchte, die organisch nichts rauben, sondern uns geistig und seelisch nähren, indem sie unsere Seelen mit Freuden und Leben füllen. Diese Süchte machen uns nicht arm, sondern reich. Sie schenken uns Frieden und mich verbindet die Musik mit allen Lebewesen. Sie söhnt mich sogar aus, wenn es mit bestimmten Mitmenschen Unstimmigkeiten auszutragen gibt. 

Drei meiner Flöten, mit denen ich am häufigsten spiele, haben sogar einen Namen. Historia, mit ihr spiele ich eher altertümliche Stücke. Die zweite heißt Papagena, mit ihr spiele ich alle Formen von Melodien. Viele moderne und irische Balladen. Die dritte, ein Er zwischen zwei Damen, ist mein Orpheus, die dunkelste von allen. Orpheus liebe ich ganz besonders, weil er mit seiner tiefen Stimme so schön singen konnte und eine starke Liebe für seine Euridike empfunden hatte. Er konnte mit seinen Gesängen nicht nur die Götter verzaubern und milde stimmen, sondern auch alle Tiere anziehen. 

Meine Pläne für das neue Jahr 2022
Ich mag mich nicht festlegen, solange unsere Zeiten so unsicher sind. Eine literarische Reise 
möchte ich mal ganz vorsichtig anpreisen. Im Mai würde ich gerne für ein paar Tagen eine Voyage nach Paris tätigen, und lauthals schreien: Paris, j'arrive, um endlich Marcel Proust zu besuchen, und in dieser proustischen Weltstadt auf seinen Spuren flanieren und Madelines genießen. Urlaub habe ich schon beantragt. Ich war in meinen jungen Jahren schon mehrfach in Paris zu einer Zeit gewesen, als Proust in meinem Kopf noch nicht mal geboren war.

Sollte es wieder nicht klappen? Betrachte ich mit Humor und völlig relaxt, da Proust schon auf dem Friedhof liegt, seinen asthmatischen Erstickungsanfall hat er hinter sich, so muss ich keine Befürchtung und Sorge hegen, er könnte mir wegsterben. Anders wäre es, wenn auch Leichen sterben würden ... Aber nein, das geht glücklicherweise nicht. Er liegt ganz brav auf dem Père Lachaise, wo viele andere, bekannte Künstler auch liegen, und er weiß noch nicht einmal, dass er dort liegt. Er kann mir nicht weglaufen. Hier kann er nicht mal wegziehen. Umzüge, wie er sie häufig zu Lebzeiten der Gesundheit wegen erfahren musste, finden auf dem Friedhof als Toter nicht mehr statt. Deshalb bin ich beruhigt. Ich werde ihn dort finden, egal wann und zu welcher Zeit ich zu ihm reisen werde. Das ist ganz sicher.

Ansonsten habe ich vor, Dinge auf mich zukommen zu lassen. Ich freue mich auch darauf. 

Auf diesem Weg wünsche ich allen, allen, allen für die restlichen 10,5 Monate viel Frieden auf dem gesamten Planeten;  jede Menge Feingefühl, Liebe, Erfolg, viel Gesundheit und Freude in allen Aktivitäten. Unser Planet benötigt neben dem zahlreichen theoretischen Wissen, das es schon gibt und schon immer gegeben hat, jede Menge Empathie, Verständnis und Wohlwollen allen Lebewesen gegenüber. 






Eure Mira aus Darmstadt

_______________

Gelesene Bücher 2022: 01
Gelesene Bücher 2021: 17
Gelesene Bücher 2020: 24
Gelesene Bücher 2019: 29
Gelesene Bücher 2018: 60
Gelesene Bücher 2017: 60
Gelesene Bücher 2016: 72
Gelesene Bücher 2015: 72
Gelesene Bücher 2014: 88
Gelesene Bücher 2013: 81
Gelesene Bücher 2012: 94
Gelesene Bücher 2011: 86

Ich höre:
Neale Donald Walsch: Gespräche mit Gott, Teil 1
Ovid - Metamorphosen
Rachel Joyce: Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie
Paolo Coelho: Schutzengel

_________________________

Ein Wettrennen mit der Zeit
Fazit: Je schneller man das Leben lebt,
desto weniger Zeit kommt dabei heraus.

_________________________

Partnerschaft zwischen
Wissenschaft und Intuition!

Lesen mit Herz und Verstand!
Um die Welt, Menschen und Tiere
besser zu verstehen.

Mitgefühl für alle Mitseelen / Mitgeschöpfe
Deine Probleme könnten meine Probleme sein,
und meine Probleme könnten Deine Probleme sein.
Mein Schmerz, Dein Schmerz
Dein Schmerz, mein Schmerz.
Wir sind alle fühlende Wesen.
(Den Tieren eine Stimme geben)

Klopf an dein Herz, denn dort sitzt 
das Genie!
(Alfred de Musset)

Auch Expertenwissen ist subjektiv!
(Tom Andersen / Psychiater und Syst. Therapeut)


Montag, 7. Februar 2022

Beispiele, wie Tiere mit uns sprechen, Teil III

Gewidmet von Teil I  bis Teil III:
Alice, Mio, Momo, Monalisa 
und allen Tieren dieser Erde.
Dazu Teil II und Teil III:
Frau Kalbfleisch, Frau Kerstan,
Frau Sauerland, Jessica 
und allen meinen treuen Leser*innen, 
die mit mir durch diesen Prozess gegangen sind 
und mich dazu ermutigt haben.

Lerne zu fühlen mit dem Geist
und zu denken mit dem Herzen.
(Theodor Fontane)

Ich mache nun mit Teil drei weiter und habe mir überlegt, diesen mit den neusten Beispielen zu belassen, um ihn dann zu schließen. Ich wollte ältere Beispiele hier noch einfügen, aber das ist nicht mehr nötig. Ich bin in den letzten Wochen so reichlich mit Beispielen zur Tierkommunikation (TK) beschenkt worden, dass ich mich damit endlich zufrieden geben kann.

Wenn Alice eines Tages gehen wird, dann schreibe ich in einem vierten Teil darüber. 

Los geht's 
Dieses Mal befindet sich Alice auf dem Profilbild. Das Bild mit den Flöten, eine Katze, die keine Flötenmusik liebt, aber trotzdem bei uns war, wenn wir, Jess und ich, musiziert haben. Immer war sie dabei, bei allen Treffs. Und das ist außergewöhnlich.

Fallbeispiele, neue (und alte)
Da ich im ersten und zweiten Teil ausreichend Hintergrundinformation zu meinen Fellnasen geboten habe, möchte ich mich nun im dritten Teil hauptsächlich über die Tierkommunikation auslassen und beginne mit einem Fallbeispiel aus der aktuellen Situation heraus. Ältere Exemplare knüpfe ich nur bei Bedarf an, wenn es passt, so fokussiere ich mich hauptsächlich auf die neuen, weil ich durch die Zeitknappheit nicht mehr das Bedürfnis habe, abgeschlossene niederzuschreiben. 

Alice und der Umgang mit ihrer Erkrankung 
Alice´ Diagnose: Bauchspeicheldrüsenentzündung seit Juni 2021 von unserem alten TA diagnostiziert bekommen, sowie Verdacht auf Diabetes. Da Schmerzmittel und Schonfutter nur kurzweilige Besserung brachten, ging ich mit den Blutwerten und der Diagnose ein paar Monate später auch mit Alice erstmals zur Tierheilpraktikerin Frau Kalbfleisch (KF).  

Hintergrund: Alice hatte alle Behandlungen und Medikamente abgelehnt. Ich wusste nicht mehr weiter. Ich ging mit zwei Fragen in die Meditation. Ich erhielt auf beiden Fragen eine Antwort, die mich zu Frau Kalbfleisch geführt haben. 

Erste Frage: Wie geht es dir, Alice?
Für ein paar Sekunden war mir richtig übel, als müsste ich mich übergeben. Alice hatte mir ihre Übelkeit übermittelt. 

Zweite Frage: Wie kann ich Dir helfen, welche Hilfe lässt du zu? 
Sie schickte mir als Bild ein Quadrat, in dem eine Ziffer eingetragen stand. Ich hatte wieder mal auf dem Schlauch gestanden. Durch Zufall habe ich herausfinden können, was diese Ziffer bedeuten sollte. Es war das Datum, das die Rückkehr von Frau KF ankündigen sollte, die sich für eine längere Zeit im "Urlaub" befand. Diese Ziffer fand ich in der Signatur von Fr. KF wieder. Ich hatte mir ihr Rückkehrdatum einfach nicht gemerkt, da ich mit Mio durch ihre Mittelchen recht gut versorgt war. Eines Tages rufe ich eine Mail von Fr. KF auf, weil ich wissen wollte, wann ich mit ihrer Rückkehr rechnen konnte. Und daraufhin fand ich in ihrer Signatur Alice´ Ziffer, die Nummer 21. 21. August 2021. Und so hat es bei mir Klick gemacht. Alice stimmte nun einer Behandlung bei Fr. KF zu, nach dem sie im Juni/Juli 2021 sämtliche Präventionen anderer Therapeut*innen abgelehnt hatte. 

Und tatsächlich, als ich sie nach Terminabsprache in die Tierheilpraxis KF fahren konnte, ließ sie sich ohne Probleme in die Box setzen, sonst ist das immer ein Gestrampel gewesen. 

Woher hat Alice ihr Wissen? Sie kannte doch Fr. KF nicht? 
Tja, das sind die Rätsel unserer feinfühligen und übersinnlichen Tiere. Durch Mio hat sie wohl mitbekommen, dass die Behandlung bei Fr. KF angeschlagen hat, aber woher sie weiß, wann Fr. KF aus dem Urlaub kommt?, möchte ich hier mit meinen Worten nicht beantworten. 
Es gibt mehr Ding im Himmel
und auf Erden,
als Eure Schulweisheit sich träumt.
(William Shakespeare, Hamlet)
Ich denke dabei noch an die Tierforscherin Sy Montgomery, die über viele Jahre Studien mit Oktopoden durchgeführt hat. Die Oktopoden wurden als sehr feinfühlige und übersinnliche Kreaturen beschrieben. Sie wussten z. B., wann Valentinstag ist, um sich zu paaren ... 

Neue Tierärztin, Januar 2022
Die neue TÄ informierte ich, dass Alice von einer Tierheilpraktikerin behandelt wird, nachdem wir die Diagnose von unserem alten TA erhalten hatten. Da der uns vertraute TA Alice als eine alte Katze bezeichnet hatte, so nach dem Motto, wenn alles nichts mehr hilft, dann müsse ich dies akzeptieren. Er hatte sie abgeschrieben, weshalb ich schließlich gewechselt habe. 

Aktuelle Probleme: Alice' Futterverweigerung
Wie Ende des letzten Jahres schon einmal erlebt, lehnte Alice ihr Futter ab, ich das Problem mit einem Auswechseln einer anderen Futtersorte kurzweilig beheben konnte. Alice akzeptierte plötzlich ein hochwertiges Seniorfutter. 

Just am 1. Januar wiederholte sich die Störung, Alice hatte von einem Tag auf den anderen wieder das Fressen eingestellt. Ich dachte, sie befände sich durch die Behandlung mit der Naturmedizin wegen ihrer Erkrankung mit der Bauchspeicheldrüsenentzündung noch im Prozess.

Regelmäßig machte unsere Tierheilpraktikerin Fr. KF eine neue Bioresonanzanalyse, bis ich eines Nachts von Alice eine Vision geschickt bekommen habe. Völlig freiwillig, ohne dass ich in die Meditation gehen musste.
Die mentale Botschaft, die ich nicht sofort verstanden habe: Schaue her. Meine Bauchspeicheldrüse ist wieder geheilt.

Dazu erste Vision
Ich stehe mit einer Bekannten an einem Schuppen, und berichte ihr von meiner Sorge, dass Alice eine Bauchspeicheldrüsenentzündung habe ... Daraufhin kommt A. angeflitzt, und rennt mit so vielen anderen Katzen, auch mit Jungkatzen, durch die Gegend. In dem Schuppen sehe ich plötzlich noch mehr Katzen, alles junge Katzen und Alice mit ihnen mithalten konnte. Obwohl A. schon eine ältere Dame ist, wirkte sie wie ein Jungspund. 

Ich war beruhigt, und dachte mir, dass A. schon wieder fressen wird. Nach dem aber eine Woche vergangen ist, und A. noch immer nichts gefressen hat, habe ich an einem Sonntag meine Tierheilpraktikerin per Mail kontaktiert, dass Alice seit ... das Fressen eingestellt habe. Fr. KF befand sich eigentlich im Urlaub. Ich wollte sie nur informieren, weil ich die Befürchtung hatte, dass A. nach ihrem Urlaub nicht mehr da sein würde. Alle Naturmittel von ihr hatte A. zudem noch abgelehnt, als habe sie die Behandlung abbrechen wollen.

Fr. KF antwortete mir, dass sie aus bestimmten Anlässen doch nicht im Urlaub sei, und erkundigte sich nach weiteren Merkmalen, auch, ob A. mit mir kommuniziert habe. Ich berichtete ihr von der Vision, dass sie fit wie ein Turnschuh sei, ich aber an der Botschaft wieder gezweifelt hatte. Ich begann erneut, alles Mögliche anzuzweifeln. 

Mit Arsenicum Album den Lebenswillen austesten
Alice wirkte nicht sterbend, weder delierend noch zurückgezogen aber wenn sie doch nichts frisst????  fragte ich. Frau KF war auch der Meinung, dass ihre Zeit noch nicht gekommen sei, ich solle ihr aber Arsenicum Album in der C200 Potenz anbieten. Mit diesem Mittel könne man den Lebenswillen austesten.  

Alice lehnte Arsenicum ... ab. 
Aber in der Nacht erlebte ich ein Wunder. Ihren Fressnapf mit dem Trockenfutter (TF) hatte ich nachts nach wie vor zu mir ins Bett gestellt, und sie kam, und wollte ans Futter. Ich zog ihr das Schälchen noch näher zu sich heran. Sie schnupperte nur und ging dann wieder. Das war für mich ein Zeichen, dass sie leben will. Am Morgen bot ich ihr erneut zwei Kügelchen an, die sie nun nahm. In der Nacht darauf dasselbe Procedere, sie kam an den Napf, schnupperte und ging wieder, bis ich dann ein wenig gegoogelt hatte, wie Arsenicum ... wirkt? Ich hatte dazu einen Artikel gefunden:

Hier die Verlinkung. Daraus noch ein Zitat:
Bei unserem schwerkranken Kater Toni war es so, dass er das Leckerli auf dem Arsenicum album C200 lag verschmähte (Tiere bekommen die Schwingungen auch mit, ohne das Mittel ins Mäulchen zu nehmen). 
Genau dies hatte ich nämlich erlebt. Arsenicum hatte zwei Mal dieselbe Wirkung gezeigt. Einmal riechend und einmal fressend. Erst als ich ihre Botschaft verstanden hatte, hörte sie auf, nachts an den Futternapf zu gehen.

Also hatte ich wieder Hoffnung. Neben dem Arsenicum hatte sie neue Kügelchen auf ihre Erkrankung aufgeschwungen bekommen. Aber Alice lehnte auch diese ab. Erst als sie massive Verstopfung bekam, musste ich sie einpacken und zur neuen Tierärztin bringen. Sie hatte so sehr gestrampelt, sie wollte partout nicht zur TÄ. Ich glaube, A. dachte, ich würde sie einschläfern lassen. Natürlich ging ich mit diesen Gedanken zur TÄ, mit der Bitte, A. bei mir zu Hause zu erlösen, sollte keine Hoffnung mehr bestehen. 

Sie bekam ein geriatrisches Blutbild gemacht, und wurde an einer Infusion mit Kortison, Antibiotikum und Aufbaupräparate angeschlossen. Zum Schluss bekam sie noch einen Einlauf. 

Zwei Stunden später durfte ich sie abholen. Glücklicherweise hat auch die TÄ Alice nicht aufgegeben. Sie war ja fit und keineswegs apathisch ... 
Es war an einem Freitag, 14.01.2022, und ich sollte am darauffolgenden Montag nochmals vorbeikommen, da Alice noch zwei weitere Male mit Cortison und Antibiotika infundiert werden sollte. 

Zuhause angekommen, war Alice erledigt. Sie wirkte wie eine alte Frau. Langsamer Schritt, hängender Kopf, Unruhe. Ich erkannte meine Katze nicht wieder. In kurzer Zeit war sie gealtert. Die TÄ führte dies auf den Wassermangel zurück, ausgetrockneter Körper. Aber das war es ja nicht. Sie war vor der Behandlung fit und normal von der Bewegung und der Körperhaltung her. 

Aber meine Alice tröstete mich an diesem Freitag. Immer wieder kam sie auf meinen Schoß, als wollte sie mir sagen, ich solle mich wegen der Behandlung nicht schlecht fühlen ... Ja, den Tieren geht es nicht gut, und trösten aber uns Menschen. 

Die Blutwerte waren am nä. Tag, Samstag, schon abrufbar. Meine TÄ informierte mich telefonisch. So, nun haltet euch fest. Alice hatte keine Bauchspeicheldrüsenentzündung mehr, sondern eine Hepatitis und meine TÄ wunderte sich, und ich mich mit ihr mit, schließlich wurde sie auf die Bauchspeicheldrüsenentzündung behandelt. Ich musste das alles sacken lassen, und erst am nä. Tag realisierte ich so richtig, dass die Naturmedizin Alice von der Bauchspeicheldrüsenentzündung geheilt hatte. Ich war so froh. Und Fr. KF mit uns mit. Ihre Futtereinstellung war der Leber geschuldet. 

Alice`Botschaft hatte sich im Nachhinein als richtig herausgestellt. Neue Hoffnung keimte in mir auf. Ich hatte ihre Futterstörung zu sehr auf die kranke Bauchsp.drüse fokussiert ...

Aber eine Hepatitis könne man sehr gut heilen, das war die gute Nachricht. 

Die TÄ hat auch gute Arbeit geleistet, das AB hat sich positiv auf die Leber ausgewirkt, dass ich die beiden anderen Behandlungen am Montag absagen konnte. Ich teilte ihr mit, dass wir doch sehr guten Erfolg mit der Naturmedizin hätten, und ich damit fortsetzen möchte. Ich signalisierte ihr aber gleichzeitig, dass ich die Schulmedizin nicht ablehnen würde, sondern sie bei Bedarf in Anspruch nehmen werde. Manchmal ist es gut, zweigleisig zu fahren. 
Am Sonntag, 16.01., hatte Alice wieder angefangen zu fressen, und den Tag darauf auch. Sie fraß sogar wieder ihr altes Futter. Kein Schonfutter mehr und auch das Seniorfutter lehnte sie erneut ab. 

Fr. KF bekam von mir die Blutwerte und sie machte eine weitere Analyse. Alice bekam neue Globulis und jede Menge anderes Zeug, das ich bestellen sollte. Aber Alice lehnte alles ab. Die einmalige Infusion hat so weit geholfen, dass Alice nichts mehr gebraucht hat, bis ich erneut eine Vision erhielt, weil ich mir Sorgen machte. Ich konnte Alice nicht zwingen, die Mittelchen zu nehmen und so suchte ich eine andere Methode, die gewaltfrei war. Ich versuchte die Kügelchen in ihr NF-Schälchen ihrer Sorte zu mixen, aus dem sie nur ein wenig die Soße schleckt. Dazu eine Vision, á la: Schau her, ich zeige dir, wie das geht.

Zweite Vision
Ich sah in der Vision zwei unbekannte Hände, die die Mittel in dem NF-Schälchen mehrmals kräftig durchgemischt hatten. Es wurde mir vorgelebt. Ich sah dann noch das Globulifläschen von Fr. KF, das diesmal nur ein viertel gefüllt war. Ich wunderte mich. Nanu? fragte ich mich in der Vision, wieso hat Fr. KF uns diesmal nur so wenige Kügelchen mitgegeben, die lediglich für ein paar Tage ausreichen würden ... ? Ja, auch hier war eine Botschaft versteckt. Alice sollte die neuen Kügelchen eben nur ein paar Tage erhalten. 

Und so machte ich es, wie ich es von diesen ominösen Händen vorgelebt bekommen habe, auch wenn es sich für mich sonderbar angefühlt hat. Wie kommen die Mittel bei ihr an, wenn das meiste davon sowieso in den Müll landet, fragte meine kritische Stimme? Einmal hatte ich Alice sogar vier Kügelchen ins Futter gemischt. Das Doppelte. Es war schwer für mich, auf die innere Stimme zu hören.

Aber die Mittel sind angekommen. Und zwar ordentlich. A. fing wieder mit dem Erbrechen an und fraß erneut recht wenig. Ich erhielt von A. daraufhin eine Vision:

Dritte Vision
Sie zeigte mir, dass sie in allen Zimmern große Brechlagen hinterlassen hat. Und aus den Wänden kamen große, fette Würmer, die auf Alice Sekrete gespritzt hatten. 

Ich habe diese Vision nicht verstanden, bis ich Hilfe von meiner Schwester bekam, die sagte, dass die Würmer für Schädlinge stehen würden. Sie schaden der Alice. Die Naturmedizin, zu viel des Guten, ich müsse damit aufhören. Und so war es auch. Als ich alles eingestellt habe, erholte sich Alice wieder, sie hörte auf zu brechen und nahm ihr Futter erneut ein. 

Naturmedizin versus Schulmedizin
Alice hat mir so viel gezeigt. Die Naturmedizin wirkt nicht wie die Allopathie, nach dem Motto, viel wirkt viel. Die Naturmedizin ist sanft und die Patienten entscheiden selbst, wie viel sie benötigen, und dazu alles ohne Nebenwirkungen. Die Kügelchen begreife ich mittlerweile als aufgeschwungene Informationsträger und bei Alice reichen ein paar Tropfen, weil sie so wahnsinnig feinfühlig und sensibel ist. Auch wenn das meiste in den Müll gelandet ist, kam dennoch genug Information bei ihr an. 

Alle meine Visionen und Tierkommunikationen haben sich als richtig herausgestellt. Alice zeigte mir immer sehr deutlich, was sie benötigt, welche Medizin sie braucht. 

Und dass sie sich Fr. KF als Naturmedizinerin ausgesucht hatte, hat sich rückblickend auch als richtig herausgestellt. 

Unsere Musik, Jess' und meine
Lange hatten wir nicht musiziert, und auch hier mich die Sorge begleitete, dass Alice bei unserem nä. Musizierttreffen womöglich nicht mehr da sein würde, in der Zeit, als sie das Futter eingestellt hatte. Weiteres dazu weiter unten 6.2.2022. 

Alice`Geburtstag
Die Sorge, sie würde am 01.02. auch ihren 15. Geburtstag nicht mehr erleben, stimmte mich auch hier recht traurig. Aber alles ist gut ausgegangen. Sie hat ihn überlebt. Sie hat sich für ein Weiterleben entschieden, und das macht mich so unendlich froh. Alice hat mir Mio verziehen und sonst alle anderen Fehler auch ... Es ist richtig schön mit uns geworden. Ihren Geburtstag haben wir mental geehrt. Sich zurückerinnert, wie wir zueinandergefunden haben, wie klein sie war. Und Momo wurde dadurch nochmals lebendig in meiner Erinnerung. Wie alles begann. Durch Monalisa kam ich an Momo, durch Momo an Alice. Und Mio? Durch Momos Heimgang. 

Und der Putzzwang ist bei Alice mittlerweile abgemildert ... Sie lässt nun auch Mio zu, ihre Stressquelle, die sich ganz sicher auf ihre Bauchspdr. niedergeschlagen hat. Sie legt sich mittlerweile auf den Sessel, obwohl er von Mio benutzt wurde. Ich bin richtig beglückt, Ich bin wirklich mehr als dankbar, und ich bin sicher, meine Alice ist es auch. Ich wiederhole: Alles hatte sich im Nachhinein als richtig herausgestellt. 

Nachtrag: 08.08.2022
Die Fellhaare sind mittlerweile nachgewachsen. Ein Foto kann ich nicht machen. Sie spürt, wenn ich meine Aufmerksamkeit zu sehr darauf lenke. 

Keine Anthropomorphismen 
Keine Wunschfantasien, bzw. Fehlinterpretationen oder das hineinreden menschlicher Gefühle und Ideen dem Tier gegenüber im Sinne von Anthropomorphismen. Und Fr. KF hat meine Tierkommunikation immer ernst genommen. Sie hat an mein Können geglaubt und auch dafür nochmals ein großes, großes, großes Dankeschön. 

Musiziersonntag, 06.02.2022
Ja, und wir haben wieder musiziert, Jess und ich. Nach einer etwas längeren Pause kam unser Treff endlich mal wieder zustande. Alice kam zu uns gerannt, ich wiederhole, sie kam zu uns reingerannt, sprang auf den Stuhl, und wollte wieder ganz in unserer Mitte sein, trotz der lauten Flöten. Als wollte sie sagen: "Halt, ich bin auch noch da" 😆 . Ich musste das aufnehmen lassen. Ich spürte nämlich, wie dankbar sie selbst war. Wie glücklich sie war, und ich jeden Moment, den ich freuend mit ihr teilen darf, festhalten möchte. Schaut selbst, welch ein Fest sie an unserem Musiziersonntag gegeben hat:


Dankeschön an meine Freundin Jess, die selbst zwei Katzen besitzt. Ich mag mich eigentlich nicht auf Videos öffentlich zeigen, aber hier muss ich eine Ausnahme machen, weil ich so unendlich glücklich bin, dass Alice nicht gegangen ist. Und ich möchte der Welt zeigen, wie toll die TK und die Naturmedizin funktioniert. Ich möchte der Welt am eigenen Beispiel zeigen, dass Tiere eine Seele haben, dass sie keine dummen Objekte sind, sondern sehr wohl intelligente, sensible, und feinfühlige Mitseelen. Menschen, die nur an die Wissenschaft glauben, nur das glauben, was sie sehen, wissen gar nicht, welche Wunder sie doch verpassen, wenn sie alle anderen Sinne ausschalten und sie sich ausschließlich auf die Ratio verlassen. Und ob ihnen aber bewusst ist, wie häufig sich die Naturwissenschaft getäuscht hat? Und dies nicht nur in der Tiermedizin ... 

Ich hoffe, ich konnte mit meinen Beiträgen an meinen eigenen Katzen die TK etwas transparent machen. Viele belächeln dies, nun ja, aber dass die Erde  🌎  rund ist und nicht quadratisch, das wollten damals unsere Vorfahren auch nicht wirklich wahrhaben. Ich habe nun genug Selbstvertrauen. Viel gelesen und viel durch eigene Experimente hat es mich zu einer Wissenden gemacht ... 

Mein Fernziel: Anwendung der Tierkommunikation an fremden Tieren
Mein Ziel ist noch, zu fremden Tieren zu gehen. 

In meiner Nachbarschaft verschwinden häufig Katzen und ich zwei Mal den Tipp weitergegeben habe, eine professionelle Tierkommunikatorin einzuschalten. Hu, was wurde ich angefahren ... Doch, was hat man zu verlieren? Das Schlimmste, was passieren kann, ist, die Situation bleibt wie sie ist, das Tier konnte nicht gefunden werden ... Ich würde alles tun, nichts unversucht lassen, mein Tier wieder zu finden. Sie ahnen nicht, was ihnen entgeht, wenn sie neue Möglichkeiten nicht ausschöpfen und verpassen die Chance, Außergewöhnliches zu erleben. Mein Wissensdrang ist immer mächtig gewesen, dass ich gar nicht anders kann, als zu probieren. Und die Leser*innen, die meine Beiträge zur TK gelesen haben, wissen, wie sehr ich selbst mit mir gerungen habe, an Phänomene zu glauben, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. 
 
Ich wünsche euch allen, dass eure Neugier stark genug ist, selbst diesen Weg mit euren Tieren zu gehen, denn die Tiere sind unsere LehrerInnen, und dadurch bereichern sie uns enorm. Irgendwo habe ich geschrieben: Unsere Tiere bringen uns den Himmel auf Erden. Sie haben mich wieder zu einer Gläubigen gemacht. 

Ich danke für das Interesse und die neuen Kontakte, die ich hier kennenlernen durfte. Vor allem Jasmine, Michaela, Hannes, Franziska und Joana. 

Ich danke anderen Leser*innen, die hauptsächlich über E-Mail mit mir korrespondiert haben. Ihr habt mir alle geholfen, dass es zu diesen Beiträgen kommen konnte. Ohne euch hätte ich den Mut nicht aufgebracht. Danke 💛💚💙🧡.

Alles Liebe und viel Erfolg euch!
Alice, Mio und Mirella Pagnozzi