Posts mit dem Label Jahresrückblick werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Jahresrückblick werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 21. Januar 2018

Jahresrückblick 2017

Dombey und Sohn Band 1Das Jahr 2017 war von meinen letzten acht Jahren mein leseärmstes Jahr gewesen. 60 Bücher, das sind im Durchschnitt knapp über ein Buch in der Woche. Es befanden sich darunter viele an Seitenzahlen umfangreiche Bücher. Damit die Zählung genauer wird, habe ich im Jahr 2017 zum ersten Mal die Seitenzahlen notiert.
Insgesamt habe ich 20688 Seiten gelesen. Mir sagt diese Zahl noch nicht viel, da mir Vergleichswerte fehlen, die ich erst Ende des neuen Jahres haben werde.

Ein wenig Statistik
40 von 60 Büchern haben von mir die Höchstpunktzahl erhalten, und die geringste Punktzahl war mit vier Punkten nur einem Buch vergeben. Abgebrochen habe ich vier Bücher. Es wären sicher mehr geworden, wenn ich nicht die Schwierigkeit hätte, ein Buch, das mir nicht zusagt, abzubrechen. Es ist wie im richtigen Leben. Es gibt schöne Erfahrungen und weniger schöne, und deshalb breche ich mein Leben nicht ab, nur weil es mal nicht so gut läuft …

Am schlechtesten haben bei mir abgeschnitten
Said Kurban: Ali und Nino, mit nur vier Punkten.
Elena Ferrante hat bei mir mit dem ersten Band Eine geniale Freundin mit fünf Punkten am zweitschlechtesten abgeschnitten. Die anderen Ferrante-Bände habe ich mir geschenkt, habe ich nicht lesen wollen, auch wenn die meisten LeserInnen von diesen Büchern angetan waren.

Besucherzahlen
Ich habe täglich zwischen 250 und 300 BesucherInnen auf meinem Blog. Im Monat sind es zwischen 9000 und 10000 BesucherInnen. Darüber freue ich mich immer sehr. Es ist nur schade, dass sie wenige Kommentare hinterlassen. Die Hemmschwelle muss recht hoch sein. Ich schaffe es aber auch nicht, die Gäste direkt anzusprechen, wie das einige Bloggerinnen handhaben. Doch häufig werde ich per E-Mail kontaktiert, wenn ihnen meine Rezension gefallen hat und bedanken sich dafür.

Was waren meine Highlights in diesem Jahr?
  • ·         Marcel Proust, BD 7 fand ich genial.
  • ·         Jakob Wassermann: Faber oder die verlorenen Jahre
  • ·         Ian McEwan: Kindeswohl 
  •        Ian McEwan: Der Tagträumer
  • ·         Isabel Allende: Der japanische Liebhaber
  • ·         Paul Auster: 4321
  • ·         Claus Zehrer: Das Genie
  •             Astrid Lindgren: Die Menschheit hat den Verstand verloren

Leseprojekte
Es sind zwei Leseprojekte hinzugekommen.
Neu Paul Auster und Ian McEwan .

Ich habe zwei Leseprojekte weiter vervollständigt.
Haruki Murakami und Charles Dickens. Was Charles Dickens betrifft, so hatte ich geglaubt, alle ins Deutsche übersetzte Bücher gelesen zu haben. Doch meine Recherchen haben ergeben, dass dies nicht der Fall ist und konnte weitere Dickens Bücher erwerben, worüber ich mich sehr gefreut habe. Demnach sind fünf Dickens hinzugekommen, und ich werde sie langsam dosiert lesen, damit mir der Stoff nicht so schnell ausgehen wird.

·         Klein Dorrit BD1 und BD 2
·         Unser gemeinsamer Freund, aus dem Antiquariat, ist neu nicht mehr zu beziehen
·         Dombey und Sohn, BD 1 und BD 2

Treffen mit Lesefreundin Christina Sauer
Auch in dem Jahr 2017 hatte ich mich mehrmals mit Christina Sauer aus dem Saarland getroffen. Einmal kam sie in den Sommerferien zu mir nach Darmstadt: Wir besuchten gemeinsam eine Weltraumausstellung Rosetta im Hessischen Landesmuseum und das implizierte Naturkundemuseum. Danach sind wir auf die Rosenhöhe gefahren und haben einen langen Spaziergang bis zum Oberfeld gemacht. Anschließend gingen wir asiatisch essen. Viele gemeinsame Stunden haben wir verbracht, und doch kam uns die Zeit recht kurz vor.

Der zweite Besuch fand in Frankfurt am Main im Oktober auf der Buchmesse statt. Und ich hatte die Ehre, Tinas reizende Töchter kennenzulernen. 
Ein weiterer Besuch fand gleich zu Neujahrsbeginn statt, dazu mehr erst im nächsten Jahresrückblick.
Tina und ich lesen seit fast 1,5 Jahren einmal im Monat gemeinsam ein Buch. Immer um den 22. eines Monats herum. Es existiert eine gemeinsame SuB-Liste, und wir wechseln uns ab, wer aus der Liste das zu lesende Buch aussucht.

Wenn wir über unser gemeinsames Buch telefonieren, sind wir meist einer Meinung. Erst bei der schriftlichen Ausarbeitung stellen wir unterschiedliche Wahrnehmungen fest. Nicht, weil das Telefonat unecht war, nein, weil mir noch Dinge einfallen, über die wir nicht gesprochen haben. Es gibt eben mehrere Wahrheiten, und die gilt es zu respektieren und das tun wir auch. 

Wie haben Tina und ich uns kennengelernt? Natürlich in dem Bücherforum Whatchareadin. Aber erstmal nicht über die Bücher, sondern erst über unsere Haustiere. Mein Kater und ihr Hund heißen beide Momo. Leider lebt mein Momo seit dem 31.08.2017 nicht mehr. Sein Tod hat mich so ziemlich aus der Bahn geworfen, und ich fand Tinas empathisches Verständnis zu meiner Trauer sehr liebevoll. Es gibt Bücherfreunde, die wollen nur über Bücher sprechen, und scheren sich einen Dreck über Probleme anderer, da kann krank werden und sterben wer will, nur wenn sie eigene Probleme haben, dann erst sind die eigenen Probleme wichtiger als die Bücher. Auf solche Freundschaften möchte ich gerne verzichten. 

Des Weiteren habe ich Sabine aus dem Bücherforum Whatchareadin kennengelernt, mit der ich zwei Bücher gemeinsam gelesen habe. Einmal im Blog zu dritt, zusammen mit Tina und einmal in der Leserunde des Whatchareadins. Mal schauen, was uns das neue Jahr zusammen bringen wird.

Neue Freundschaften mit Buchbloggerinnen
Neu kennengelernt habe ich Monerl auf Blogspot.de, die einen ähnlichen Büchergeschmack wie ich hat. Siehe Label rechts. Meine liebsten Blogs, denen ich folge.

Anette Weber Blogger.de
Siehe Label rechts. Meine liebsten Blogs, denen ich folge

Eine Lesefreundin oder einen Lesefreund wie Tina, Sabine oder Monerl hätte ich so gerne hier in Darmstadt.

Welche Leseprojekte vom letzten Jahr habe ich geschafft?
Ich habe den siebten Proust-Band geschafft.

Und ich musste meine Bücher mit meinen Musikinstrumenten teilen. Ich habe viel musiziert, da Bücher und Musik die wichtigsten Hobbys von mir sind. Sie sind ein Teil meines Lebens.

Welche Leseprojekte habe ich nicht geschafft?
Prousts Briefe und die Proust-Biografie habe ich nicht geschafft. Sehr umfangreiche Bände, wofür ich die nötige Ruhe nicht habe aufbringen können. Ich werde sie auf die nächsten Jahre verschieben müsse, weil das Jahr 2018 auch nicht ruhiger verlaufen wird. Allein die Biografie umfasst über 1200 Seiten.

Neue Blog-Veränderungen, auf die ich schon in einer Buchbesprechung hingewiesen habe. Ich kopiere den Text hier rein
Sicherlich ist in letzter Zeit auffällig geworden, dass ich nicht mehr so viele Zitate in meine Texte eingebaut habe; zum einen wegen meiner starken Sehschwäche, zum anderen wegen der fehlenden Zeit und der dritte Beweggrund ist, es soll jeder seinen Lesestoff selbst erarbeiten. Ich möchte eigentlich nur Impulse setzen. Und ich beabsichtige, mehr auf den Inhalt einzugehen, gebe dafür den Klappentext nur noch in der Buchvorstellung rein und nicht mehr in der Rezension. Eigene Gedanken und Gefühle belege ich an Zitaten, die ich im Konjunktiv II setzen werde. Das ist eine enorme Zeitersparnis.

Zusätzlich habe ich mir überlegt, wie ich diese Lücke mit den fehlenden Zitaten schließen kann, soweit Lücken entstehen sollten; ich werde am Ende, nur wenn es wirklich nötig ist, meine Besprechung  mit einem  literaturwissenschaftlichen Text verlinken. Die Experten können sowieso aufgrund ihrer Ausbildung viel besser schreiben als ich, und ich habe auch keine Lust mehr, immer mit ihnen verglichen zu werden … 

Im Netz gibt es genügend literaturwissenschaftliche Rezensionen. Meine Gedanken und meine Gefühle zu dem Buch dagegen weniger, weshalb ich gerne darüber schreibe. 

Ich weiß nicht, wie das Lesejahr 2018 sich für mich entwickeln wird, ob ich überhaupt dazu kommen werde, so viele Bücher zu lesen, wie ich es gewöhnt bin, da wir, meine Angehörigen und ich, einen ernsten Krankheitsfall in der Familie zu beklagen haben, womit wir Ende des Jahres 2017 damit erstmals konfrontiert wurden. 

Welche Projekte würde ich in diesem Jahr gerne angehen?
Harry Potter und die Kammer des SchreckensIch habe vor, das Genre Fantasie weiter auszubauen. Ich bin durch Tina 
von diesem Virus infiziert worden, sodass ich richtig Lust verspüre, alle sieben Harry-Potter-Bände zu lesen. Drei befinden sich schon bei mir im Regal, die ich mir vor mehreren Jahren angeschafft hatte. Ich hatte damals nur den ersten Band geschafft. Da er mir zu unreif war, habe ich die anderen zwei Bände nicht mehr gelesen. Nun habe ich von Tina erfahren, dass die Figur Harry Potter älter wird und demnach auch reifer.
Also gebe ich diesem Fantasyroman eine zweite Chance.
Ich habe vor, zu Monatsbeginn jeweils einen Harry Potter zu lesen.

Rezensionsexemplare von verschiedenen Verlagen sind auch im neuen Jahr dabei.

Teilnahme an Leserunden auf Watchareadin werde ich im neuen Jahr fortsetzen, sollte es meine Zeit zulassen.
Weitere Pläne habe ich nicht, obwohl ich hier in meiner Leseecke mehrere Büchertürme stehen habe. Trotzdem lasse ich dieses Lesejahr 2018 aus oben genannten Gründen auf mich zukommen.

Neujahrsgrüße 
Wenn es nicht zu spät ist, möchte ich allen BücherfreundInnen und allen Gästen ein wunderschönes und gesundes Jahr 2018 wünschen. Ich freue mich auf ein neues buchiges Jahr mit ihnen. Aktiv und oder passiv, was meine stillen BesucherInnen betreffen.
__________
Gelesene Bücher 2018: 03
Gelesene Bücher 2017: 60
Gelesene Bücher 2016: 72
Gelesene Bücher 2015: 72
Gelesene Bücher 2014: 88
Gelesene Bücher 2013: 81
Gelesene Bücher 2012: 94
Gelesene Bücher 2011: 86




Sonntag, 8. Januar 2017

Mein Jahresrückblick 2016

Meine Lesestatistik 2016: Gelesen habe ich 72 Bücher, davon wurden 5 abgebrochen. Und 39 Bücher sind von mir mit zehn von zehn Punkten bewertet worden.16 Bücher bekamen neun Punkte. Fünf Bücher erhielten acht Punkte. Fünf Bücher sieben Punkte. Null Bücher sechs Punkte. Null Bücher 5 Punkte. Zwei Bücher vier Punkte. Ein Buch drei Punkte. Und vereinzelt gibt es Bücher, die ich gar nicht bewertet habe. Demnach hatte ich insgesamt eine gute Auswahl an Büchern getroffen.
Zu der Bewertung verhalf mir eine selbst erstellte Tabelle mit verschiedenen Kriterien. Die Bewertung der Bücher ist hier zu entnehmen. Auf der Seite bitte zum Jahr 2016 runterscrollen. 

Ende März 2016 habe ich die Anfrage auf dem Bloggerportal nach Rezensionsbüchern gestellt und habe dort seit dem 25 Rezensionen hinterlegt. Des Weiteren habe ich Kontakt mit dem Suhrkamp, Rowohlt und dem Diogenes-Verlag aufgesucht und erhalte auch von diesen Verlagen Bücher zum Rezensieren. Auch dies möchte ich gerne im neuen Jahr weiter beibehalten, mit den Verlagen zusammenzuarbeiten. Das macht mir großen Spaß. Der nächste große Stapel wartet hier schon auf mich.

Ende des Jahres habe ich Benedict Wells zu meinen LieblingsschriftstellerInnen erkoren. Werde demnach von diesem Autor auch ein Leseprojekt starten.

Die Frankfurter Buchmesse 2016 fand ich ganz besonders schön, weil auch  meine Bücherfreundin Tina aus dem Saarland dafür angereist kam und wir viele schöne, gemeinsame, unvergessliche Büchereindrücke haben sammeln können, die man nicht mit jedem teilen kann. So fragte mich eine Kollegin nach den dortigen Eintrittspreisen. Als ich ihr den Betrag nannte, sagte sie ganz erstaunt; für das, dass es dort nur Bücher zu sehen gibt, ist der Eintritt recht teuer. 😁
Den Messebesuch möchte ich in diesem Jahr 2017 etwas mehr ausweiten, d. h. ich habe die Absicht, die Buchmesse auch unter der Woche zu besuchen und habe dafür in meiner Dienststelle schon meinen Urlaub eingetragen. Ich freue mich sehr auf Anne-Marit und auf Tina, die ebenfalls dazustoßen möchten. Anne hat sogar die Absicht, schon zum Messebeginn von Aurich (Niedersachsen) aus zu kommen. Die Leipziger Buchmesse würde mich auch brennend interessieren. Aber leider muss ich dies in die Zukunft verschieben, da derzeit mein Seniorkater Momo viel Pflege benötigt. Ich wäre schon mal neugierig zu wissen, wie sich diese beiden Buchmessen voneinander unterscheiden. Ich habe so manches aus der Presse entnehmen können, dass die Leipziger kleiner, aber überschaulicher sei, und sie sei sehr leserorientiert ausgestattet. Außerdem soll man wohl in Leipzig zu allen Messetagen Bücher kaufen können. In Frankfurt geht das nicht, und ich habe noch nicht ganz verstanden, weshalb dies in Leipzig und in Frankfurt aber nicht geht. Es hat mit der Buchpreisbindung zu tun. Dies ist für mich nicht wirklich nachzuvollziehen. Gibt es diesbezüglich in Leipzig andere Gesetze? Das kann ich mir nicht denken. Innerhalb von Deutschland kosten die Bücher überall gleich. 

Was sieht meine weitere Planung für das Jahr 2017 vor? Da ich ein besonderes musisches Ereignis zum Ende des Jahrs hin machen durfte, habe ich Lust bekommen, wieder regelmäßig zu musizieren. Dadurch muss ich meine Bücher nun mit meinen Musikinstrumenten teilen, Querflöte und Altblockflöte. Am liebsten spiele ich Szenen aus der Zauberflöte, aber ich mag auch Tänze, irische Folklore, Klassik, etc. Auch die Musik war schon immer ein Teil meines Lebens.
Aber lesen mit Anne und Tina setze ich unbedingt weiter fort und auch das Lesen in der Leserunde auf Watchareadin möchte ich beibehalten, je nach Art des Buches. Außerdem möchte ich in diesem Jahr den letzten Band von Prousts Recherche lesen und die Bände mit seinen Briefen und einer weiteren Biografie ergänzen. 

Die zweibändigen Proust-Briefe, erschienen im Herbst 2016 im Suhrkamp-Verlag, werde ich zusammen mit Anne lesen.

Des Weiteren freue ich mich auf einen weiteren Austausch mit den mir bekannten Bloggerkolleginnen Ina, Renie, Janine, Anne Parden, Anne-Marit und Tina. 

Ich wünsche allen Leserinnen und allen Lesern meines Bücherbloggs ein frohes, gesundes und ein buchiges Jahr 2017.
_________
Gelesene Bücher 2017: 01
Gelesene Bücher 2016: 72
Gelesene Bücher 2015: 72
Gelesene Bücher 2014: 88
Gelesene Bücher 2013: 81
Gelesene Bücher 2012: 94
Gelesene Bücher 2011: 86