Sonntag, 28. Juni 2020

Alexander Gosztonyi / Das große Buch der Seele

Evolution, Bewusstsein und transzendentale Intelligenz 

Klappentext
Das große Buch der Seele ist ein Leitfaden für alle, die auf dem Weg zum Erwachen sind. Jeder, der den Wunsch hat, bewusst zu leben, wird ab einem bestimmten Punkt seiner Entwicklung nach dem Sinn und dem Ziel des Lebens fragen und wissen wollen, wie er es erlangen kann. Dieses Buch beschreibt die Evolution der Seele in einmaliger Klarheit und Folgerichtigkeit. Es folgt dem Weg von ihrem Ursprung zur Vollendung, den die Seele in Form einer Entwicklungsspirale durchläuft. So nähert sich die Seele dem Ziel jedes einzelnen Menschen, sich an Weisheit und Mitgefühl auszurichten und zunehmend nach seinen Einsichten ein spirituelles Leben in Liebe und Vertrauen zu führen. Der Rückführungstherapeut Alexander Gosztonyi zeigt den Sinn hinter unseren Handlungen und den äußeren Umständen unseres Lebens auf. Mit dieser Einsicht erhält die Schöpfung die Chance, uns zu zeigen, wie sinnvoll sie angelegt ist. Und wir können unsere einzigartige Rolle darin verstehen und gestalten.

Autorenporträt
Alexander Gosztonyi, Dr. phil. (1925-2011), führte 40 Jahre lang eine Praxis als Lebensberater und Rückführungstherapeut in Zürich. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen über naturwissenschaftliche Themen, Philosophie, Psychologie, Theologie und Religionsgeschichte, die ihn international bekannt machten.Aus seinem Lebenswerk wurden von seiner Witwe Rita Gosztonyi die letzten beiden Werke vollendet, dessen zwei Bände im Herbst 2016 und im Herbst 2017 erscheinen werden. Sie kann zu Fragen seines umfassenden Werkes, das neben Büchern auch Mitschnitte seiner Vorträge umfasst, kontaktiert werden unter www.ritamaria.ch oder ritamaria.go@bluewin.ch.

Meine ersten Leseeindrücke

Siebzig Seiten habe ich bisher gelesen und bin von diesem dicken Wälzer mehr als angetan. Was hat mich zu diesem Buch bewogen? Permanent sind es Fragen zu Tieren, die auf unserem Planeten durch uns Menschen grauenhafte Erfahrungen machen müssen, und ich mich immer wieder frage, wo dieser Gott ist, der nicht einschreitet, um diesen Wesen zur Hilfe zu eilen. Diese Sichtweise ist eine kindliche Sichtweise, das ist mir bewusst, weil der Mensch selber für seine Taten einstehen muss, aber was, bitte schön, können Tiere dafür, wenn Menschen zu barbarischen Taten ihnen gegenüber neigen?

Zum anderen habe ich mich schon immer mit transzendentalen Fragen beschäftigt, die weitergehen, als unser Verstand diese zu erfassen vermag. Außerdem verfüge ich schon von Kindesbeinen an über feinstoffliche Erfahrungen, über die ich nie gesprochen habe. Sehr früh beschäftigten mich dadurch Fragen nach dem Woher und Wohin. Sehr früh schon habe ich das religiöse Weltbild, das man mir anzuerziehen versuchte, auf den Kopf gestellt. Später, im frühen erwachsenen Alter, stellte ich sämtliche andere Religionen auf den Kopf, bis ich die Religion in mir selbst habe finden können, die nicht abhängig ist von z. B. Kirchgang und Rosenkranz. Doch um zu solchen Erkenntnissen zu gelangen, musste ich mich innerlich erst leer machen, und habe viele Jahre atheistisch gelebt, bis ich in meinem Inneren neu gerufen wurde, und sich meine Glaubenssuche weiter fortsetzte. Ich bin schon immer eine Suchende gewesen, und bin es bis heute geblieben. Ich verfüge bis in die Gegenwart über eine Menge spiritueller Erfahrungen. 

Das Buch gibt mir tiefe Einblicke in der Entstehung und der Entfaltung der Seele aller Lebewesen und was damit in Verbindung gebracht werden kann, wie z. B. die evolutionäre Entwicklung unseres Planeten. Der Autor beantwortet mir so manche Fragen. Interessant, wenn auch für mich nichts Neues, dass Tiere Gott ebenbürtig seien. Der Schweizer Autor Alexander Gosztonyi sammelt seine Kenntnisse als Therapeut, wie aus dem Autorenporträt zu entnehmen ist, über Rückführungsprozesse verschiedener Proband*innen. Ich lese mit so viel Interesse, aber auch mit vielen Unterbrechungen, weil ich das Gelesene auch erst sacken lassen muss.

Für mich ist vieles dennoch nicht nachvollziehbar, weil mein Verstand dagegen rebelliert, z. B. bei der Vorstellung, dass Gott und auch bestimmte höhere Wesenheiten schon immer existiert haben sollen, so habe ich Probleme, mir dies vorzustellen. Wie kann etwas schon immer da gewesen sein? Aber es muss so sein, denn sonst ist es wie beim Huhn und dem Ei. Was davon war zuerst da? An solchen Fragen kann man schier verzweifeln.

Dennoch lese ich gerne weiter und hoffe, dass ich es schaffe, innerlich dahin zu kommen, wo mein Verstand definitiv versagt.

                                                                                       Ein Zitat des Autors:

Gib Gott eine Chance,
dass er dir die Schöpfung zeigt,
und du wirst staunen,
wie sinnvoll sie
eingerichtet ist.

Das Buch ist nicht gebunden an Konfessionen, nicht gebunden an Religionen, auch wenn der Autor sich später zu Jesus und zur Christus-Bewusstheit bezieht, aber in einer völlig anderen Form. Deshalb bin ich daran interessiert, denn für mich gibt es keine Religion, die besser ist als eine andere. 

Heute habe ich mit Anne telefoniert und ihr inhaltlich von dem Buch gesprochen. Sie hatte mir dazu ein paar Fragen gestellt, die ich ihr alle beantworten konnte. Eine davon war der Urknall und die göttliche Erschaffung des Planeten. Das Eine oder das Andere müsse man nicht ausschließen. Viele begehen den naiven Fehler, und betrachten Gott als einen Zauberer, der einmal Abra-Kadabra zelebrieren muss, und schon ist die Welt entstanden. Weil das nicht sein kann, zweifeln viele an Gott. Aber einen Planeten kann man eben nicht mit einem Zauberwort zustande bringen, sondern erfordert viel Zeit und evolutionäre Entwicklung. 

Außerdem ist Gott negativ besetzt durch das Mittelalter in der Vergangenheit, und gegenwärtig durch die Fundamentalisten im Islam. In beiden Zeitalter wurden menschliche Verbrechen im Namen Gottes begangen. Es wird nicht bedacht, dass Gott hier instrumentalisiert wurde, um diese Taten zu rechtfertigen.

Weitere Informationen zu dem Buch

·         Taschenbuch: 712 Seiten, 18,95 €
·         Verlag: Windpferd Verlagsgesellschaft mbH; Auflage: 3., Aufl. 2014 (21. Februar 2013)
·         Sprache: Deutsch
·         ISBN-10: 3864100321

Hier geht es zu der Verlagsseite von Windpferd.


Keine Kommentare: